Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

12. Juni 2017 Digitalgipfel in Ludwigshafen mit Schwerpunkt Gesundheit

"Vernetzt besser leben" – unter diesem Motto steht der Digitalgipfel in Ludwigshafen. Bundeskanzlerin Merkel reist gleich mit mehreren Ministern an. Es geht auch in diesem Jahr wieder um die Frage, wie Deutschland im digitalen Wandel den Anschluss behält. "In diesem Jahr steht die Digitalisierung des Gesundheitswesens im Mittelpunkt", sagt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands Bitkom. Schließlich habe das Thema eine starke gesellschaftliche Bedeutung - auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung. Andere Aspekte sind Cyber-Sicherheit, Industrie 4.0, Smart Citys und die digitale Bildung.
Zum Auftakt am 12. Juni präsentiert sich die Rhein-Neckar-Region als "Digitale Modellregion für Deutschland". Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, diskutiert mit den Vize-Ministerpräsidenten von Hessen und Baden-Württemberg, Tarek Al-Wazir (Grüne) und Thomas Strobl (CDU) über den Einsatz digitaler Technologien bei der länderübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Bundespolitik steht am zweiten Tag im Fokus. Erwartet werden neben der Bundeskanzlerin auch Innenminister Thomas de Maizière, Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Forschungsministerin Johanna Wanka (alle CDU) sowie Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD).

Neben den Foren in Ludwigshafen sind etwa 20 weitere Veranstaltungen in der Region geplant. Am Montag geht es bei einer "Digital Health"-Konferenz im benachbarten Mannheim um vernetzte Gesundheitsregionen, Künstliche Intelligenz und Big Data, aber auch um Fragen des Datenschutzes. Neben Ärzten und Wissenschaftlern kommen auch IBM-Deutschland-Chefin Martina Koederitz, der Präsident des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, und Ministerin Wanka.

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kürt am Montag den Sieger des Wettbewerbs "Digitale Stadt". Im Rennen sind neben Kaiserslautern auch Darmstadt, Heidelberg, Paderborn und Wolfsburg.

Die jährliche Veranstaltung, die den digitalen Standort Deutschland stärken will, wird seit 2006 vom Bundeswirtschaftsministerium unter dem Namen IT-Gipfel ausgerichtet. Da der digitale Wandel aber weit mehr als die Telekommunikationstechnologie umfasst, wurde sie dieses Jahr in Digital-Gipfel umbenannt.

Ein jüngst vom Bitkom veröffentliche Umfrage ergab, dass mehr als jeder dritte Deutsche die Digitalisierung noch immer mit Skepsis betrachtet. "Viele fühlen sich abgehängt von der digitalen Transformation und sind verängstigt", sagte Bitkom-Chef Rohleder. "Wir erwarten von der nächsten Bundesregierung, ganz egal wer sie führt, dass sie Programme entwickelt, um diesen digitalen Graben zu schließen."

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalgipfel in Ludwigshafen mit Schwerpunkt Gesundheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.