Donnerstag, 21. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

12. September 2020 Digitale Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen

Im Rahmen einer Kooperation stellt die Krankenkasse BKK VBU mit dem Startup Media4Care anlässlich des Weltalzheimertags am 21. September bundesweit 150 Tablets für Pflegeheime zur Verfügung. Das Seniorentablet bietet umfangreiche barrierefreie Beschäftigungsangebote für Menschen mit Demenz. Seit der Corona-Pandemie ist den Tablets zudem die Möglichkeit der Videotelefonie für eine Kontaktaufnahme mit den Angehörigen zugeschaltet.
Die Tablets von Media4Care verfügen über Beschäftigungsmöglichkeiten für Senioren und Pflegebedürftige, die einfach und barrierefrei für jeden zu nutzen sind und mithilfe von Gedächtnis- und Quizaufgaben kognitive Areale im Gehirn stimulieren. Die umfassende Unterhaltungs- und Spielebibliothek des Tablets bietet mit Texträtseln, „Dalli Klick“, Rechenaufgaben oder Geräuschrätseln zahlreiche Gedächtnisübungen. Zudem können Betroffene dank Nachrichten- und Videoanruf-Funktion jederzeit Kontakt zu ihren Familienangehörigen und Freunden halten – vor allem in Zeiten der Corona-bedingten Besuchseinschränkungen ein bedeutendes Feature.

Die Software wurde im Rahmen des mehrjährigen Projekts I-Care des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung, als auch in Zusammenarbeit mit Ergo- und  Physiotherapeuten, Logopäden und den Universitäten Bremen und Heidelberg entwickelt.

"Wir freuen uns deswegen sehr über die Möglichkeit, Pflegebedürftigen und Pflegekräften im Rahmen unserer gemeinsamen Aktion mit der BKK·VBU zu helfen”, sagt Marc Aurel Engels, Gründer und Geschäftsführer von Media4Care. "Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen weiß ich, wie wichtig es ist, demenzkranken Menschen, die vor allem jetzt in Corona-Zeiten häufig isoliert leben, sozial besser zu integrieren und ihnen wieder mehr Lebensfreude zu schenken.”

Andrea Galle, Vorständin der Krankenkasse BKK VBU sieht auch den Vorteil für die pflegenden Angehörigen: „Dank der Tablets können sie weiterhin am Leben ihrer Lieben teilnehmen, auch über große räumliche Distanzen hinweg oder bei Besuchseinschränkungen.“ Doch klar sei auch, so Galle, dass die Voraussetzungen geschaffen werden müssen, digitale Helfer in der Pflege nutzen zu können: „Ohne W-LAN in den Pflegeheimen können wir das Potenzial der Digitalisierung nicht voll ausschöpfen.“ Hier sei interdisziplinäre Zusammenarbeit und Mut für neue Partnerschaften gefragt, so Galle.

Quelle: BKK VBU


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitale Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie