Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. Oktober 2014

Die ROTE LISTE®: "Medikamente App für mobile Geräte"

Die ROTE LISTE® ist ab sofort als App für mobile Geräte verfügbar.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Die Inhalte der ROTE LISTE® Medikamente App sind offline verfügbar. Sie benötigen nach der erstmaligen Installation keine weitere Online-Verbindung für ihre Nutzung.

Die ROTE LISTE® Medikamente App ist gerade auch für alle Anwender unverzichtbar, wenn es schnell um fundierte, zuverlässige Arzneimittel-informationen geht. Also Ärzte und Apotheker im Notdienst, auf Station oder direkt am Krankenbett.

Die aktuelle Ausgabe der ROTE LISTE® umfasst rund 23.000 Medikamente. Diese sind in 6.080 Präparateeinträgen mit 7.448 Darreichungsformen und 22.674 Preisangaben von 447 pharmazeutischen Unternehmen bzw. von Vertreibern/Herstellern bestimmter Medizinprodukte zusammengefasst.

Die ROTE LISTE® bietet:
Orientierung an Indikationen
zusammenfassende Signaturen für die Übersicht zu speziellen Informationen zu Wirkstoffgruppen
prägnante, kurz gefasste Produktinformationen.  

Die ROTE LISTE® richtet sich an Anwender (Heilberufe), Entscheider im Gesundheitswesen sowie pharmazeutische Unternehmer.  

Erhältlich ist die Rote Liste Medikamente App ab sofort im AppStore und die Android Version bei Google play.
Technische Voraussetzungen: iOS ab Version 6.1 / Android ab Version 4.0.3
Einführungspreis: € 7,99

Quelle: Rote Liste


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die ROTE LISTE®: "Medikamente App für mobile Geräte""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose