Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. September 2012

DGB warnt vor Stillstand im Kampf gegen Altersarmut

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat angesichts des Tauziehens in der Koalition um eine Zuschussrente vor einem Stillstand im Kampf gegen die drohende Altersarmut gewarnt. «Die Einsicht der Koalition, dass die geplante Zuschussrente in dieser Form nichts taugt, darf nicht dazu führen, dass die Bundesregierung den Kampf gegen Altersarmut aufgibt», sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach in einer Erklärung am Donnerstag. "Es wäre ein Armutszeugnis, wenn die Koalition nach dem zähen Rentendialog am Ende nichts auf die Beine bekommt", sagte Buntenbach weiter.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Der DGB bekräftigte seine Forderung, die von der Bundesregierung beschlossene Beitragssenkung auszusetzen und eine sogenannte Demografie-Reserve aufzubauen. "Das sinkende Rentenniveau ist ein Hauptgrund für künftige Altersarmut. Es ist deshalb unverantwortlich, den Beitragssatz zu senken und die Rücklagen in wenigen Jahren aufzubrauchen", kritisierte Buntenbach. Zugleich müsste auch die Erwerbsminderungsrente für Beschäftigte mit gesundheitlichen Problemen verbessert werden.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGB warnt vor Stillstand im Kampf gegen Altersarmut "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.