Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
03. Dezember 2013

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) fordert eine zweijährige Zusatzweiterbildung

"Interdisziplinäre Notaufnahme" als Voraussetzung für die eigenverantwortliche Tätigkeit in der interdisziplinären Notaufnahme (INA) eines Krankenhauses. Nach Ansicht der DIVI kann diese Weiterbildungsmaßnahme nur Fachärzten der Inneren Medizin, der Chirurgie, der Anästhesiologie, der Pädiatrie und der Neurologie/Neurochirurgie offen stehen - also Fachärzten aus großen Fachgebieten mit mindestens fünfjähriger Weiterbildung, die u.a. auch die fachbezogene Notfallbehandlung beinhaltet. Die DIVI vertritt den Standpunkt, dass die komplexe Versorgung von Patienten einer INA ohne eine vorherige Weiterbildung in einer der oben genannten Fachgebiete nicht mit der gebotenen Qualität erfolgen kann.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e.V. (DGINA) hat sich mit der öffentlichen Forderung für einen eigenen Facharzt für Notfallmedizin und damit gegen ein wichtiges satzungsgemäßes Ziel der DIVI ausgesprochen: Die Ausbildung zum Facharzt für Notfallmedizin orientiert sich eher an der Breite als an der Tiefe des Wissens.

Dies sieht die DIVI anders. Sie hält es weiterhin für wichtig, dass von vornherein genügend medizinisches Detailwissen in der INA vorhanden ist. Der von der DIVI vorgelegte Vorschlag erfolgte im Konsens mit den wissenschaftlichen Fachgesellschaften der genannten Gebiete, die zusammen ca. 60.000 Ärzte repräsentieren, und steht somit auf einer breiten Basis. Der DIVI war es dabei wichtig, die Attraktivität der Spezialisierung für die Tätigkeit in der interdisziplinären Notaufnahme zu erhöhen und gleichzeitig die Qualität der Versorgung zu verbessern.

Basierend auf den praktischen Erfahrungen ihrer Mitglieder sieht es die DIVI weiter als notwendig an, dass die INA von einem Arzt geleitet wird, der als Facharzt in einem der großen medizinischen Fachgebiete und darüber hinaus durch die Zusatzweiterbildung “Interdisziplinäre Notaufnahme“ für die Behandlung der Patienten in der Notaufnahme qualifiziert ist und nicht zuletzt dadurch die Kooperation der jeweils für die Behandlung notwendigen Fachgebiete organisieren kann.

Der Inhalt des Vorschlags der DGINA für die Zusatzweiterbildung "Klinische Notfall- und Akutmedizin" lässt die DIVI allerdings zuversichtlich davon ausgehen, dass es in einer sachbezogenen interdisziplinären Diskussion gelingen wird, die neue Weiterbildungsordnung so zu konsentieren und zu gestalten, dass Patienten, die die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen, weiterhin mit hoher Qualität und fachlicher Kompetenz versorgt werden.

Der 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin findet  vom 04. bis zum 06.12.2013 im Congress Center Leipzig statt. Das Motto lautet in diesem Jahr „Innovation trifft Kompetenz“. Dazu Kongresspräsident Professor Gernot Marx: „Die Innovation in der Intensiv- und Notfallmedizin ist geprägt von einer sprudelnden Vielfalt und spannt den Bogen von der Telemedizin bis zur psychologischen Langzeitbetreuung von Patienten und Angehörigen. Wir freuen uns darauf, diese und andere Themen in Theorie und Praxis ausgiebig zu erörtern.“ Ein besonderer Höhepunkt ist der DIVI Charity Lauf, dessen Erlös an die Organisation „Kinderhilfe Organtransplantation – Sportler für Organspende e.V.“ geht. Schirmherr des Laufes ist der Olympiasieger im Gehen Hartwig Gauder, der selbst seit 1997 ein Spenderherz hat.

Quelle: DIVI


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI) fordert eine zweijährige Zusatzweiterbildung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.