Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. März 2017

Hartmannbund: Strukturierte Weiterbildung ist weiterhin Mangelware

Der Hartmannbund sieht mit Blick auf weiterhin deutliche Defizite in der Weiterbildung vor allem die Landesärztekammern stärker in der Pflicht. „Junge Ärztinnen und Ärzte müssen von ihrer Standesvertretung bei der Durchführung ihrer Weiterbildung die entsprechende Unterstützung erwarten dürfen“, forderte Klaus-Peter Schaps, Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung im Hartmannbund, angesichts der Ergebnisse der Umfrage „Ärztliches Arbeiten. Heute. Und Morgen.“, die der Verband diesen Winter unter seinen Mitgliedern durchgeführt hat.
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Demnach ist eine strukturierte Weiterbildung mit definierten Jahreszielen für rund drei Viertel der Befragten nicht die Norm – obwohl die Weiterbildungsordnungen dies nun schon seit Jahrzehnten vorsehen. „Bereits unsere früheren Umfragen 2012 und 2014 deckten hier große Mängel auf“, erläuterte Schaps die Ergebnisse. „Auch damals gaben 80% der Befragten an, keine Weiterbildungspläne erhalten zu haben – ein Prozentsatz, den die aktuelle Erhebung leider erneut bestätigt.“

Schaps fordert die Ärztekammern daher auf, für die in den Weiterbildungsordnungen fixierten und somit offenbar zur Sicherung der Qualität notwendigen Vorgaben – Weiterbildungspläne, regelmäßige Gespräche der Weiterbilder mit den sich weiterbildenden Ärztinnen und Ärzten – sinnvolle Prüfinstrumente zu entwickeln. „Es ist klar, dass ärztliche Weiterbildung im Rahmen ärztlicher Berufstätigkeit stattfindet, ein training-on-the-job ist, in dessen Rahmen aber die Abhängigkeit aller beteiligten Ärzte vom jeweiligen Arbeitgeber und dessen unternehmerischen Vorgaben immer eine große Rolle spielt“, so Schaps. „Kliniken aber, die ihre Weiterbildungsermächtigungen nicht als Verpflichtung gegenüber den jungen Ärztinnen und Ärzten begreifen und sie stattdessen vorrangig für die Aufrechterhaltung des Krankenhausbetriebes einsetzen, dürfen die Ermächtigungen nicht ohne Weiteres behalten.“

Quelle: Hartmannbund


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: Strukturierte Weiterbildung ist weiterhin Mangelware"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose