Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Februar 2013

DDH-M: Insulinanaloga dürfen Patienten finanziell nicht belasten

Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) schließt sich Kritik des Deutschen Diabetiker Bundes (DDB) an geplanter G-BA-Regelung an: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) plant, moderne Insulinanaloga mit einem Festbetrag zu belegen. Diese sind derzeit teurer als Humaninsulin. Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2, die sich Insulinanaloga mit einem Pen spritzen, müssten bei dieser Neuregelung künftig entweder den Differenzbetrag zwischen Humaninsulin und Analoga selbst zahlen oder sich auf Humaninsulin umstellen lassen. Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) kritisierte das Vorhaben des G-BA kürzlich in einer Pressemitteilung. Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) schließt sich dieser Kritik an. Denn die Festbeträge würden für betroffene Patienten eine deutlichere finanzielle Mehrbelastung oder eine schlechtere Versorgung durch Humaninsulin bedeuten. Die Entscheidung über das geplante Vorhaben fällt der G-BA am 21. Februar 2013.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Der G-BA plant, Humaninsulin und Analoga künftig in drei Gruppen zu je festen Beträgen einzuteilen: kurzwirksames Insulin, langwirksames Basalinsulin und Mischinsulin. Analoginsuline sind teurer als Humaninsulin. Diese Mehrkosten sollen jetzt auf die Patienten abgewälzt werden: Die Neuregelung würde zusätzliche Ausgaben für alle Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 nach sich ziehen, die sich im Rahmen einer intensivierten Insulintherapie mit einem Insulinpen spritzen.

Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) geht in seiner Pressemitteilung davon aus, dass der G-BA damit eine kostengünstigere Insulinversorgung insbesondere für Typ-1-Diabetiker anstrebt. Sollten im aktuellen Fall die Pharmaunternehmen die Preise für ihre Analoginsuline nicht senken, drohen den Patienten weitere Zuzahlungen für möglicherweise anfallende Differenzbeträge, die gut im zweistelligen Euro-Bereich pro Insulinpackung liegen könnten. Wer sich als Patient künftig keine Analoga mehr leisten könne, müsse auf Humaninsulin umgestellt werden. Dadurch würden Therapiemöglichkeiten eingeschränkt und medizinisch notwenige Versorgungsalternativen vorenthalten. Denn Insulinanaloga stellten eine therapeutische Verbesserung dar: Insbesondere die Verkürzung des Spritz-Ess-Abstandes erhöht die Lebensqualität der Erkrankten deutlich. 

Die Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) warnt: "Das jetzige Ziel des G-BA führt nicht nur zu einer weiteren finanziellen Belastung der Betroffenen, sondern auch zu einer Einschränkung der Therapiemöglichkeiten, die wir nicht akzeptieren dürfen", sagt Hartmut Steinbeck, Vorstandsmitglied der DDH-M. Dem stimmt Martin Hadder, Landesvorsitzender der DDH-M Nordrhein-Westfalen, zu: „Diabetiker, die mit Humaninsulin behandelt werden und keine starken Blutzuckerschwankungen in Kauf nehmen wollen, sind auf Zwischenmahlzeiten angewiesen – müssen also Essen und Insulinversorgung deutlich besser planen. Das ist besonders für Erwerbstätige eine erhebliche Einschränkung in der Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben.“
 
Sollte das G-BA-Vorhaben verabschiedet werden, drohen weitere Konsequenzen: Ärzte könnten dann versuchen, vermehrt auf Insulinpumpentherapien auszuweichen. Denn für diese soll es keine Festbeträge geben. Dies könnte jedoch die ohnehin schon ablehnende Haltung der Krankenkassen bei der Kostenübernahme von Insulinpumpen weiter verschärfen. Hartmut Steinbeck hat daher auch hier große Bedenken: "Etwaige Versuche von Ärzten, über die Befürwortung der Pumpentherapie einen Ausweg für betroffene Patienten zu finden, könnte die Krankenkassen zu einer Erhöhung der Anforderungen an die Anwendung der Pumpentherapie veranlassen. Somit würde die Nichtanwendung des beabsichtigten G-BA-Beschlusses auf die Pumpentherapie zu einer Ungleichbehandlung und zu einer Einschränkung der Therapiemöglichkeiten führen."
 
Der Beschluss zu den Festbetragsgruppen von Human- und Analoginsulinen wird am 21. Februar 2013 in der Plenumssitzung des G-BA verabschiedet.

Quelle: Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
Neue+Website+f%C3%BCr+Patienten%3A+Sch%C3%B6ne+Momente+trotz+Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DDH-M: Insulinanaloga dürfen Patienten finanziell nicht belasten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.