Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. Oktober 2014

DDG: Kritik an Sulfonylharnstoffen/Metformin lässt Diabetespatienten länger leben

Menschen mit Typ-2-Diabetes, die mit dem derzeit bevorzugten Erstmedikament Metformin behandelt wurden, hatten einer Studie aus Großbritannien zufolge eine niedrigere Sterblichkeit als Patienten, die Sulfonylharnstoffe einnahmen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht darin eine Bestätigung ihrer Therapieempfehlungen für den Typ-2-Diabetes, wonach Sulfonylharnstoffe kritisch zu betrachten sind.

Anzeige:
Akynzeo
 

Die meisten Patienten, deren Blutzucker nicht allein durch Änderung der Ernährung und des Lebensstils normalisiert werden kann, werden zunächst mit Metformin-Tabletten behandelt. Das Mittel senkt den Blutzucker, indem es die Zuckerfreisetzung aus der Leber hemmt. "Zudem hat es eine hohe Therapiesicherheit, da es keine gefährlichen Unterzuckerungszustände auslöst", erläutert PD Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der DDG. "Außerdem verlieren viele Patienten etwas an Gewicht." Dies sei eine willkommene Begleiterscheinung, die oftmals den Beginn der Behandlung erleichtere.
 
In den vergangenen Jahren wurden weitere günstige Eigenschaften von Metformin entdeckt, die über die blutzuckersenkende Wirkung hinausgehen. "Es gibt Hinweise, dass Metformin das Herzinfarktrisiko senkt", berichtet Prof. Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Mediensprecher der DDG. Sogar ein Schutz vor Krebserkrankungen wird derzeit diskutiert. Nun dürfte eine kürzlich in der Fachzeitschrift Diabetes, Obesity and Metabolism veröffentlichte Studie das Ansehen von Metformin weiter steigern.
 
Denn Forscher der Universität Cardiff in Wales haben die Daten von mehr als 90.000 Hausarztpatienten mit Typ-2-Diabetes aus Großbritannien ausgewertet. Darunter waren 78.000 Diabeteserkrankte, die ihren hohen Blutzucker allein mit Metformin behandelten, und 12.000, die allein Sulfonylharnstoffe einnahmen. Darüber hinaus werteten die Wissenschaftler noch eine dritte Gruppe als Vergleichskollektiv aus, die aus mehr als 90.000 Teilnehmern bestand, die keinen Diabetes hatten und demzufolge keines der Präparate einnahmen, aber sonst von der Altersstruktur und anderen Erkrankungen vergleichbar waren.
 
Ergebnis der Analyse: Bei Patienten mit Diabetes, die mit Metformin behandelt wurden, gab es die wenigsten Todesfälle - die mittlere Überlebenszeit dieser Gruppe überstieg sogar die der gesunden Probanden. Im Gegensatz dazu war die Gesamt-Sterblichkeit unter Sulfonylharnstoffen höher als bei den Kontrollgruppen. „Die Überlebenszeit war unter einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen sogar 38% niedriger im Vergleich zu Metformin", betont Müller-Wieland. "Die Studie bestätigt die günstigen Eigenschaften von Metformin, das zurecht das bevorzugte Erstmedikament beim Typ-2-Diabetes ist", erklärt Siegel.
 
Sulfonylharnstoffe hingegen sind häufig noch das zweite Mittel bei Patienten, die den Blutzuckerspiegel mit Metformin allein nicht ausreichend senken können. "Für diese Gruppe von Patienten stehen heute aber mit den sogenannten DPP-4-Hemmern und der neuen Substanzklasse der sogenannten SGLT-2 Hemmer eigentlich gute und sichere Alternativen für die Behandlung zur Verfügung", so Müller-Wieland. "Leider erkennt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Vorteile dieser modernen Präparate aus meiner Sicht nicht ausreichend an und viele Kollegen von uns sind verwundert, dass der G-BA trotz der bekannten Daten die Sulfonylharnstoffe weiterhin als Vergleichstherapie bzw. Gold-Standard bei der frühen Nutzenbewertung festlegt."
 
Quelle:
Bannister CA, Holden SE, Jenkins-Jones S, Morgan CL, Halcox JP, Schernthaner G, Mukherjee J, Currie CJ. Can people with type 2 diabetes live longer than those without? A comparison of mortality in people initiated with metformin or sulphonylurea monotherapy and matched, non-diabetic controls. Diabetes, Obesity and Metabolism 2014; doi: 10.1111/dom.12354 Abstract
 
 
Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG):
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit über 8.700 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft in Deutschland. Sie unterstutzt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.
 
 
***Bei Veröffentlichung Beleg erbeten***
 
************************************************************
ANTWORTFORMULAR
 
O Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen der DDG.
 
O Ich möchte ein Interview mit____________________________ führen. Bitte stellen Sie für mich einen Kontakt her.
 
O Bitte schicken Sie mir keine Informationen zur DDG mehr zu.
 
 
Meine Kontaktdaten:
NAME:
MEDIUM/RESSORT:
ADRESSE:

TEL/FAX:

 
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Kerstin Ullrich und Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641/552, Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org
voormann@medizinkommunikation.org
www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
 
Deutsche Diabetes Gesellschaft
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 31
10117 Berlin
Tel.: 030 3116937-11
Fax: 030 3116937-20
info@ddg.info
www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de 
 
_________________________________________________________
Wenn Sie keine Informationen der DDG mehr wünschen, senden Sie bitte eine Mail an: arnold@medizinkommunikation.org

Quelle: DDG


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DDG: Kritik an Sulfonylharnstoffen/Metformin lässt Diabetespatienten länger leben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose