Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. November 2015

DAK-Gesundheit: Erneut weniger jugendliche Komasäufer in Bayern

Der positive Trend aus dem Vorjahr setzt sich fort: In Bayern ist die Zahl jugendlicher Komasäufer erneut gesunken. Im Jahr 2014 kamen nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit 4698 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes sank die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2013 um 6%.

Im vergangenen Jahr landeten im Freistaat 2814 Jungen und 1884 Mädchen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik. Das waren 300 weniger als im Jahr 2013. Die Zahl der männlichen Betroffenen sank im Vergleich zum Vorjahr um 5,6% (minus 168), bei Mädchen und jungen Frauen gab es einen Rückgang um 6,5% (minus 132). Im Langzeitvergleich zum Jahr 2001 war die Zahl der jugendlichen Komasäufer doppelt so hoch.

"Der positive Trend der vergangenen zwei Jahre hat sich fortgesetzt", erklärt Gottfried Prehofer, Landeschef der DAK-Gesundheit in Bayern. "Diese Entwicklung wollen wir mit unserer vorausschauenden Präventionsarbeit stabilisieren." Daher setze die Krankenkasse auch 2016 die erfolgreiche Aufklärungskampagne "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" im Freistaat fort. Schirmherrin der Aktion in Bayern ist Gesundheitsministerin Melanie Huml. Die Ministerin betonte mit Blick auf die neuen Zahlen: "Ich bin optimistisch, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen bei der Prävention des Alkoholmissbrauchs Früchte tragen. Unser Ziel muss es nun sein, diesen positiven Trend zu verfestigen. Die Kampagne "bunt statt blau" ergänzt die Initiativen des Bayerischen Gesundheitsministeriums sehr gut."

Beim bundesweiten Wettbewerb "bunt statt blau" werden Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Aktuell werden in Bayern rund 1100 Schulen angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. An der seit 2010 stattfindenden Präventionskampagne gegen Alkoholmissbrauch nahmen bislang mehr als 72.500 junge Künstler teil. Weitere Informationen über die Aktion gibt es auch im Internet unter www.dak.de/buntstattblau.

Quelle: DAK-Gesundheit


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DAK-Gesundheit: Erneut weniger jugendliche Komasäufer in Bayern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.