Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. Mai 2018

BVMed: „Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen ist wichtig“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, spricht sich für die Beibehaltung der Zusatz-Weiterbildung von Ärzten in Phlebologie aus. Hintergrund ist, dass der Deutsche Ärztetag in dieser Woche über die Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“ entscheidet. Die BVMed-Experten halten die Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen für dringend erforderlich.  
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
„Diese auf Erkrankungen des Venensystems ausgerichtete Zusatzausbildung bietet Patienten eine hochqualifizierte Behandlung mehrerer weit verbreiteter Leiden“, so die BVMed-Wundversorgungsexpertin Daniela Piossek. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie sind rund 30% der Menschen in Deutschland von einem Venenleiden betroffen, von Krampfadern bis zu Thrombosen. Auf diese Erkrankungen spezialisierte Ärzte würden für eine rasche und qualifizierte Behandlung der Betroffenen sorgen, so der BVMed. Dies umfasse auch die Kenntnis und den Einsatz moderner Verbandmaterialien für diesen Bereich, beispielsweise zur Kompression oder zum Abdecken chronischer Wunden.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Prof. Dr. Markus Stücker, hat in einem Schreiben an die Delegierten des Deutschen Ärztetages vor der Abschaffung der Zusatz-Weiterbildung gewarnt. Schon jetzt müssten Patienten lange auf einen Termin bei einem Gefäßspezialisten warten. „Es gibt einfach zu wenige Fachärzte für die schnell wachsende Zahl von Gefäßerkrankungen. Dieser Notstand wird in Zukunft dramatisch verstärkt“, so Stücker. „Dies wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern“, so der Experte weiter. Die Zusatz-Weiterbildung Phlebologie sei interdisziplinär und daher auch nicht vollständig in anderen Fächern enthalten.

Quelle: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie


Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BVMed: „Spezialisierung auf Erkrankungen der Venen ist wichtig“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie