Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
19. Februar 2014

BVKJ: "Asylantenkinder in Deutschland sind medizinische Waisenkinder"

Kinder und Jugendliche, die in Deutschland Asyl suchen, sind medizinisch schlecht versorgt und gefährden damit sich und andere. Eine systematische Untersuchung des Gesundheits- und Impfstatus findet nicht statt, erhobene Laborwerte werden nicht weitergegeben, medizinische Hilfe gibt es nur bei Schmerzen oder lebensbedrohlichen Erkrankungen. Impfungen und vor- und nachgeburtliche Betreuung müssen beantragt werden. "Damit sind diese Kinder medizinische Waisen," sagte heute in Marburg Dr. Stephan Heinrich Nolte, Sprecher der Hessischen Kinder- und Jugendärzte. "Die mangelnde medizinische Betreuung bedeutet, dass in Deutschland jeden Tag tausendfach geltendes Recht gebrochen wird. Denn ALLE Kinder und Jugendliche haben das Recht auf bestmögliche medizinische Versorgung. So legen es die Menschenrechte und unsere Verfassung fest."

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Öffentliche Gesundheitsgefährdung

"Das Fehlen medizinischer Betreuung führt nicht nur dazu, dass junge Asylanten schwere gesundheitliche Schäden davontragen können. Sie gefährden auch ihre Umgebung. Das zeigt das Beispiel der jetzt in Syrien aufgetretenen Kinderlähmung. Auch hierzulande gibt es Kinder, die nicht gegen Polio geimpft sind. Kommen sie mit einem Poliokranken in Kontakt, können sie sich infizieren. Wir fordern daher für alle Asylantenkinder eine systematische Untersuchung des Gesundheits- und Impfstatus. Und falls Impfungen fehlen, müssen sie hier nachgeholt werden," so Nolte.
 
Gesundheitssystem muss sich Migranten besser öffnen

Die Politik forderte der Marburger Kinder- und Jugendarzt auf, sich für die Verbesserung der medizinischen Betreuungsstrukturen und eine kultursensible  Ausbildung von Ärzte einzusetzen: "Fast ein Drittel aller Kinder in Deutschland haben ausländische Wurzeln. Ihre spezifischen Probleme werden mit unseren Untersuchungs- und Behandlungsstrukturen nicht adäquat gelöst. Insbesondere chronische Krankheiten und kinder- und jugendpsychiatrische Probleme erfordern besondere Kenntnisse der soziokulturellen Hintergründe, in denen diese Kinder aufwachsen.  Diese Kenntnisse müssen bei der Aus- und Weiterbildung von Medizinern vermittelt werden. Unser Gesundheitssystem muss den besonderen Problemen ausländischer Kinder Rechnung tragen. Wir sind dafür verantwortlich, dass alle Kinder in unserem Land gleichen Zugang zu medizinischer Betreuung erhalten und gesund groß werden können."

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BVKJ: "Asylantenkinder in Deutschland sind medizinische Waisenkinder""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.