Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Hexal Portfolio
Hexal Portfolio
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. September 2015

Bundesweiter Aktionstag der Krankenhäuser "Krankenhaus-Reform - So nicht"

Die Krankenhäuser in Deutschland stehen unter Druck. Kostensteigerungen und strukturelle Unterfinanzierung treffen auf immer höhere Anforderungen in der Patientenversorgung und der medizinischen Qualität.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Die Krankenhäuser brauchen Hilfe. Die Krankenhausreform bringt diese Hilfe nicht. Im Gegenteil: Wachsende Anforderungen an die Leistungen der Krankenhäuser werden mit handfesten Kürzungen verbunden.

Der Protest der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen die Krankenhaus-Reform wird in der Kampagne "Krankenhaus-Reform - So nicht" seit Monaten gebündelt. Bundesweit hängen 40.000 Plakate in den Krankenhäusern, die über die Auswirkungen der Reform informieren.

Am 23. September 2015 findet ein bundesweiter Aktionstag der Krankenhäuser statt. Ziel ist es, die Probleme der Krankenhäuser, die sich aus den Reformmaßnahmen ergeben würden, zu verdeutlichen und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung einzufordern. Die Krankenhäuser vor Ort planen regionale Veranstaltungen und Aktionen, wie z. B. eine aktive Mittagspause mit Luftballonaktion "Krankenhaus-Reform - So nicht!"

In Berlin wird die Vielzahl der Aktivitäten inhaltlich und ganz konkret durch Grußbotschaften zusammen fließen. Insgesamt werden bis zu 10.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland in Berlin erwartet, die den bundesweiten Protest in die Hauptstadt tragen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lädt zur Zentralveranstaltung der Krankenhäuser am 23. September 2015 ab 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor in Berlin ein.

Quelle: DKG e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesweiter Aktionstag der Krankenhäuser "Krankenhaus-Reform - So nicht""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose