Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. März 2020

Bundesweite Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens

Angesichts der Coronakrise haben sich Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am heutigen Sonntagnachmittag auf weitgehende Einschränkungen des öffentlichen, aber auch privaten Lebens verständigt. Es wurde ein 9-Punkte-Plan vereinbart.
  1. Abgesehen von Familien und Personen, die in einem Haushalt leben, werden Ansammlungen von mehr als 2 Menschen verboten.
  2. Der Kontakt zu anderen soll grundsätzlich auf ein absolutes Minimum beschränkt werden.
  3. In der Öffentlichkeit ist ein Abstand von 1,5 Metern zu halten.
  4. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiterhin möglich bleiben; Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, wie Friseure und Kosmetikstudios müssen geschlossen sein.
  5. Gastromiebetriebe bleiben geschlossen.
  6. In Betrieben sollen die Hygienevorschriften eingehalten werden.
  7. Möglich sind aber weiterhin: Der Weg zur Arbeit, Hilfe für andere, individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft. Ausnahmen gelten nur noch für zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen und prüfungs- oder betreuungsrelevanten Gründen.
  8. Verstöße werden von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und sanktioniert.
  9. Laut Vereinbarung gelten diese Bestimmungen für mindestens 2 Wochen.
Kanzlerin Merkel appelierte dringend an alle Bürger, sich an diese Leitlinien zu halten und das Leben in den nächsten 2 Wochen nach diesen Regeln auszurichten.

SM

Quelle: Statement Angela Merkel


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesweite Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.