Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

08. Mai 2014 Bundesverband Polio Selbsthilfe: "Lieferengpässe bei Impfstoffen führen zu neuem Polio-Risiko"

Die Europäische Impfwoche vom 22. bis 26. April 2014 sollte die Deutschen wachrütteln. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte diese Woche initiiert, um gegen die Impfmüdigkeit anzugehen und um den poliofreien Status aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig fehlen in den Arztpraxen wichtige Impfstoffe, weil Pharmaunternehmen Lieferengpässe melden. "Diese Produktionsschwierigkeiten führen zu gefährlichen Impflücken", warnt Karola Rengis, 1. Vorsitzende des Bundesverbandes Polio Selbsthilfe e.V..

Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Aus aktuellem Anlass warnt sie vor einer neuen Epidemie: "Angesichts der katastrophalen medizinischen Versorgung in Kriegs- und Krisengebieten wie Syrien stehen wir vor einem enormen Risiko. Denn viele Flüchtlingskinder sind nicht gegen Polio geimpft. Sie könnten das Virus nach Deutschland bringen." Rengis begrüßt die neue Initiative der WHO, die derzeitige Verbreitung des Polio-Virus in Syrien, Irak, Pakistan, Afghanistan und mehreren afrikanischen Ländern als gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite auszurufen.

In Deutschland machen Ärztevertreter große Pharmaunternehmen, die eine Monopolstellung hätten, für den Mangel an Impfstoffen verantwortlich. Die Unternehmen wehren sich gegen diese Anschuldigungen. GlaxoSmithKline, einer der weltweit größten Impfstoff-Hersteller, sieht andere Ursachen für den Engpass: In Deutschland fehle weiterhin ein verpflichtender nationaler Impfplan. Zum anderen könnten exklusive Rabattverträge zwischen einzelnen Arzneimittelherstellern und deutschen gesetzlichen Krankenversicherungen die Versorgung gefährden, wenn es zu Produktionsproblemen bei einem Hersteller komme. Das Unternehmen selbst meldete Anfang dieses Jahres Lieferengpässe beim Vierfach-Impfstoff Boostrix® Polio.

"Es darf nicht sein, dass Ärztevertreter und Pharmaindustrie sich gegenseitig die Schuld zuschieben, während das Risiko einer neuen Epidemie wächst", sagt Karola Rengis. Der Bundesverband Polio Selbsthilfe e.V. fordert daher sowohl die Bundesärztekammer als auch das Robert-Koch-Institut und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf, endlich zu handeln. "Vor allem in den Flüchtlingsunterkünften muss die medizinische Versorgung sofort verbessert werden. Die Entscheidung des Robert-Koch-Instituts, die Entnahme von Stuhlproben bei Asylbewerbern nur noch bei dringendem Polio-Verdacht zu empfehlen, halten wir für einen Fehler. Denn das Poliovirus muss nicht unbedingt sichtbare Symptome hervorrufen. Stuhlproben hingegen können sehr schnell darüber Auskunft geben, ob jemand mit dem Poliovirus infiziert ist", sagt Rengis.

Quelle: Bundesverband Polio Selbsthilfe e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesverband Polio Selbsthilfe: "Lieferengpässe bei Impfstoffen führen zu neuem Polio-Risiko""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.