Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. Juni 2016

Bundestag stimmt bald über umstrittene Demenzforschung ab

Die Forschung an Demenzkranken für neue, wirksame Medikamente steckt noch in den Anfängen. Die Koalition will nun eine Ausweitung möglich machen. Ein ethisch sehr sensibles Thema. Für eine Neuregelung der Demenzforschung zeichnet sich in den Koalitionsfraktionen von Union und SPD eine von einer Mehrheit getragene gemeinsame Position ab. Das war am Mittwoch aus beiden Fraktionen zu erfahren. Der Bundestag soll nun in der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause (4.-8. Juli) darüber abstimmen. Da es sich um eine ethisch schwierige Frage handele, wollen Unions- und SPD-Fraktion die Abstimmung als Gewissensentscheidung freigeben. In beiden Fraktionen ist damit zu rechnen, dass es abweichende Voten gibt.

Anzeige:
Venclyxto

Die Unionsfraktion hatte sich nach internem Ringen am Dienstag auf einen Vorschlag geeinigt, wie künftig eine sogenannte gemein- oder gruppennützige Forschung an demenzkranken Menschen aussehen könnte. Ähnliche Voraussetzungen dafür hatte zuvor schon der für Gesundheitspolitik zuständige SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach genannt.

Nach dem Willen der Unionsfraktion soll gemeinnützige Forschung an Patienten erlaubt sein, wenn diese vorher im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte und nach ärztlicher Aufklärung zugestimmt und dies in einer von der Patientenverfügung unabhängigen Probandenverfügung dokumentiert haben. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte eine Einverständniserklärung als Teil der Patientenverfügung angestrebt.

Lauterbach hatte argumentiert, der Betroffene müsse sich bei klarem Verstand mit einer gemeinnützigen Forschung an seiner Person einverstanden erklären und von einem Arzt über Risiken und Vorteile aufgeklärt werden. Das Dokument solle mit einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung aufbewahrt werden. Ohne ein solches Schriftstück über eine gemeinnützige Demenzforschung, sei nur eine Forschung möglich, die individuellen Nutzen bringe.

In Deutschland ist bisher Demenzforschung dann verboten, wenn nur andere Patienten einen Nutzen davon haben, nicht aber der betreffende Patient selbst. Mit der Neuregelung, die Teil einer Neufassung des Arzneimittelgesetzes ist, setzt die Koalition eine EU-Vorgabe um.

Nach den Willen des Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU/CSU-Fraktion, Michael Grosse-Brömer, soll es zu diesem Punkt im Bundestag eine ausführliche Debatte geben. "Die Abgeordneten sollen die Möglichkeit erhalten, ausführlich zu dem Für und Wider zu sprechen."

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, mahnte: "Willenserklärungen zur Teilnahme an gruppennütziger Forschung bei nichteinwilligungsfähigen Patienten sind umstritten." Wer einwilligen wolle, brauche eine qualifizierte Beratung. Aus Gründen eines Interessenskonfliktes "sind Ärzte grundsätzlich auszuschließen, die sich an solcher Forschung beteiligen." Für Brysch kommen für die Beratung "auch Ethiker, Theologen und Juristen in Betracht".

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundestag stimmt bald über umstrittene Demenzforschung ab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.