Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

27. Januar 2020 Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern

Die Bundesregierung will die Lücken und Probleme in der Pflege in Deutschland Schritt für Schritt verkleinern. Schnell werde das allerdings nicht gehen, räumte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Berlin beim Kongress Pflege 2020 ein. Der Pflegebedarf wachse enorm. Heute würden 3,7 Millionen Menschen in Deutschland gepflegt – bis 2030 wachse die Zahl auf 4,6 Millionen.
Auf 100 gemeldete freie Stellen in der Altenpflege kämen nur 27 Bewerber, so Giffey. Sie zeigte sich aber zuversichtlich, dass durch das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Pflegeberufegesetz mehr Pflegekräfte gewonnen werden könnten. Waren es im vergangenen Jahr 142.000 Auszubildende in der Pflege, solle die Zahl innerhalb von 5 Jahren um 10% steigen. Durch das Gesetz wurde Schulgeld abgeschafft und eine generelle Ausbildungsvergütung von mehr als 1.000 im ersten Jahr eingeführt. In den ersten 2 von 3 Jahren gibt es zudem eine gemeinsame Ausbildung in der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege.

Für das Ziel, Pflegekräfte besser zu entlohnen, verwies Arbeitsstaatssekretär Björn Böhnig (SPD) auf das zum Jahresbeginn in Kraft getretene Pflegelöhneverbesserungegesetz. Höhere Löhne könnten durch die Weiterentwicklung des Mindestlohns für die Branche oder einen Tarifvertrag erreicht werden. „Auf beiden Wegen sind noch sehr hohe Hürden zu überwinden“, räumte Böhning ein. Er hoffe, dass die Pflegemindestlohnkommission zu einer „deutlichen Erhöhung“ in diesem Bereich kommen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Das könnte Sie auch interessieren

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.