Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. März 2017

Weniger Bürokratie in Kliniken gefordert

Für weniger Bürokratie in den Kliniken setzt sich die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) im Sinne der Patienten und der Mitarbeitenden in den Krankenhäusern ein. Sie kritisiert daher den aktuell vorgelegten Entwurf des Niedersächsischen Krankenhausgesetzes (NKHG). Dieser will vor dem Hintergrund der tragischen Geschehnisse in Niedersachsen die Einstellung zusätzlicher Apotheker auf den Stationen sowie eine Ausweitung der Datenerfassung zu statistischen Zwecken für alle Krankenhäuser in Niedersachsen verpflichtend machen.
Der flächendeckende Einsatz von Stationsapothekern sei wegen der mangelnden Verfügbarkeit von Apothekern am Arbeitsmarkt nicht zu erfüllen, so NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke. Ob mit ihrem Einsatz das Ziel einer höheren Patientensicherheit erreicht werden könne, sei ebenfalls zweifelhaft. Sinnvoller wäre beispielsweise eine flächendeckende Förderung technischer Möglichkeiten für die Arzneimittelsicherheit.
 
Darüber hinaus enthält der Entwurf laut NKG ein Bündel unpraktikabler Maßnahmen sowie erweiterter und doppelter Datenerfassungen. Das angedachte Rotationssystem von Pflegepersonal auf Intensivstationen beispielsweise sei in der Praxis nicht umsetzbar. Leistungserbringung auf hohem qualitativen Niveau erfordere, dass das Personal routiniert arbeite und die Zusammenarbeit untereinander „eingespielt“ sei. Voraussetzung für die Rotation wäre die Einstellung von weiterem Pflegepersonal für den Intensivbereich. Bereits jetzt sei der Arbeitsmarkt für Intensivpflege-Fachkräfte aber schon extrem angespannt.
 
„Patientensicherheit und Versorgungsqualität im Krankenhaus werden durch starre, auf dem Arbeitsmarkt nicht abdeckbare pauschale Vorgaben sicher nicht verbessert“, betont Engelke: „Auch fehlt es an einer ausreichenden Finanzierung der zusätzlichen Kosten. Die vom Gesetzgeber angesetzten Summen sind eindeutig zu gering angesetzt“.
 
Neben Unterfinanzierung und Investitionsstau sei die immer weiter ausufernde Bürokratie die größte Hürde, die die Kliniken im Interesse ihrer Patienten überwinden müssten. Jeder Beitrag, um diese Probleme zu überwinden, wäre ein echter Schritt zu mehr Patientenorientierung. Der vorgelegte Gesetzentwurf bewirke jedoch das Gegenteil.

Quelle: Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG)


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weniger Bürokratie in Kliniken gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose