Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. März 2021

Brexit: Praxisgerechte Lösungen und gegenseitige Anerkennung im regulatorischen Bereich vonnöten

Nach Ende der Brexit-Verhandlungen sollte es nun so schnell wie möglich zu einem Abkommen über die gegenseitige Anerkennung behördlicher Maßnahmen, einem Mutual Recognition Agreement (MRA), kommen. Am 1. Januar 2021 trat das Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vorläufig in Kraft. Die derzeit geltenden Regelungen sind dabei aber nur eine Momentaufnahme.
Anzeige:
Lonsurf
 
Es ist damit zu rechnen, dass – auch vor dem Hintergrund absehbarer Probleme – die Brexit-Papiere von beiden Seiten weiterentwickelt werden müssen. „In einigen wichtigen Bereichen fehlen praxisgerechte Lösungen, beispielsweise zur vollen Anerkennung behördlicher Inspektionen der jeweils anderen Seite“, merkt Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH, an. „Diese und viele weiteren Punkte könnten – und sollten – in einem künftigen Mutual Recognition Agreement geregelt werden.“ Ziel eines MRA wären unter anderem die gegenseitige Anerkennung von Chargen- und Importtests, amtlichen Arzneimittel-Kontrolllaboren, GMP-Inspektionen und CE-Kennzeichnungen von Medizinprodukten.

Der BAH beobachtet seit Jahren sehr aufmerksam die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Brexit und hat in zahlreichen Publikationen und Veranstaltungen über die Verhandlungen und deren Auswirkungen auf die künftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union informiert.

Der Verband hat eine neue Broschüre mit dem Titel „Der BREXIT und seine Folgen für die deutsche Arzneimittelindustrie“ veröffentlicht. Sie ist auf der BAH-Webseite zum Download verfügbar.

In der Broschüre werden insbesondere die Folgen des Brexit aus regulatorischer Sicht – vor allem in den Bereichen klinische Prüfung, Zulassung, Arzneimittelherstellung und -prüfung, Import und Export sowie Pharmakovigilanz – beleuchtet. Außerdem thematisiert das Papier weitere Aspekte wie den Fälschungs-, Patent-, Marken- und Datenschutz sowie die Regelungen des Vereinigten Königreichs zum Bereich der Medizinprodukte.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Aufklärungsbedarf: Risikobeziehung Diabetes-Typ-2-Diabetes und Krebs
Aufkl%C3%A4rungsbedarf%3A+Risikobeziehung+Diabetes-Typ-2-Diabetes+und+Krebs
©Andrey Popov – stock.adobe.com

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen weltweit haben Übergewicht. In Deutschland sind rund 2 Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen davon betroffen. Ein Viertel der Erwachsenen hierzulande hat sogar starkes Übergewicht. Adipositas wiederum erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes. In den letzten Jahren hat sich zunehmend gezeigt, dass neben Herz-Kreislauf-Komplikationen auch Tumorerkrankungen eine Langzeitfolge von...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brexit: Praxisgerechte Lösungen und gegenseitige Anerkennung im regulatorischen Bereich vonnöten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie