Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. März 2017

Brexit-Verhandlungen: Marktzugang für Arzneimittel erhalten

Bei den Verhandlungen zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) ist darauf zu achten, dass auch künftig innovative EU-Produkte Zugang zum britischen Arzneimittelmarkt haben. Außerdem sollen in europäischen Verfahren bereits erteilte Zulassungen ihre Gültigkeit für den britischen Markt behalten. Großbritannien will heute den Austrittsantrag aus der EU einreichen. Damit beginnen die bilateralen Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission und der britischen Regierung.
Anzeige:
Kyprolis
„Der Brexit darf den Zugang zum britischen Arzneimittelmarkt und damit die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung nicht behindern“, sagt Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), und fügt hinzu: „Der BAH setzt sich dabei für eine uneingeschränkte Anerkennung europäischer Zulassungen in Großbritannien ein.“ Darauf sei bei den nun folgenden Austrittsverhandlungen und der Neuregelung der künftigen Teilnahme Großbritanniens an europäischen Zulassungsverfahren unbedingt zu achten.

Die in europäischen zentralen oder dezentralen Verfahren bereits erteilten europäischen Arzneimittelzulassungen müssten weiterhin in Großbritannien Bestand haben. Nur so könne der Zugang zu Arzneimitteln für Patienten sichergestellt und der britische Markt für Arzneimittel-Hersteller aus der EU erhalten bleiben. „Wenn wir jetzt regulatorische Hürden aufbauen, gefährden wir das hohe Niveau, das wir in der europäischen Zusammenarbeit und bei der Harmonisierung von Regularien zur Zulassung und Arzneimittelsicherheit schon erreicht haben“, ergänzt Weiser.

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Brexit-Verhandlungen: Marktzugang für Arzneimittel erhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose