Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. Dezember 2012

Breites Bündnis macht sich für „menschenwürdiges Leben“ stark

Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Arbeitsloseninitiativen, Sozial-, Wohlfahrts-, Bauern- und Umweltverbänden rüttelt am Hartz-IV-System. Die Forderung: Für ein menschenwürdiges Existenzminimum muss die staatliche Grundsicherung komplett umgebaut und angehoben werden. Der Hatz-IV-Regelsatz von 374 Euro bedeute Armut und gesellschaftliche Ausgrenzung. Einen Betrag für die aus ihrer Sicht notwendige Erhöhung nannten die Initiatoren bei der Vorstellung des Bündnisses am Donnerstag in Berlin nicht.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Sie wollen zunächst die gesellschaftliche Debatte über ein „menschenwürdiges Leben für alle“ anstoßen. Dazu gehören nach den Worten von DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach neben existenzsichernden Regelsätzen auch flächendeckende Mindestlöhne.

Das Bündnis wirft der Bundesregierung vor, die Grundsicherung durch Haushaltsvorgaben „nach unten“ gerechnet zu haben. Posten des täglichen Bedarfs wie Energiekosten, teure Nahverkehrs-Tickets oder Einmalkosten für den Ersatz von Waschmaschinen oder Kühlschränken würden ignoriert. Das Existenzminimum soll daher auf Basis von Empfehlungen einer unabhängigen Kommission ermittelt werden.

Das Bündnis hofft zudem auf eine Korrektur durch ein noch beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe anhängiges Verfahren. Das Sozialgericht Berlin hatte die Hartz-IV-Leistungen Ende April als verfassungswidrig eingestuft, da sie das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum nicht gewährleisteten. Diese Entscheidung liegt nun den Karlsruher Richtern zur Überprüfung vor.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Breites Bündnis macht sich für „menschenwürdiges Leben“ stark"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.