Sonntag, 16. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. Juni 2014

Boom bei Osteopathie - Kassenausgaben stark gestiegen

Patienten mit langem Leidensweg etwa wegen Rückenschmerzen versuchen es oft mit alternativen Heilmethoden. So erlebt die Osteopathie in Deutschland einen Aufschwung - aber bei manchen Angeboten ist Vorsicht angebracht.

Trotz Bedenken erlebt die alternative Heilbehandlung Osteopathie in Deutschland einen Boom. So hätten sich die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Osteopathie 2013 binnen eines Jahres auf rund 110 Millionen Euro mehr als verdreifacht, berichtete der Sender NDR Info am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen der 60 größten Kassen. «Wir können den Trend bestätigen», sagte eine Sprecherin der Techniker Krankenkasse der dpa in Berlin.

An dem Aufschwung der sanften Methode etwa gegen Störungen des Bewegungsapparats gibt es seit längerem Kritik. Vor einem Jahr hatten Facharztverbände moniert, die noch junge Praxis der Kassen, für diese Leistungen zu zahlen, komme auch Anbietern ohne ausreichende Qualifikation zugute. Die Mitgliederzahlen der osteopathischen Berufsverbände haben sich in den vergangenen drei Jahren laut NDR demnach mehr als verdoppelt. Den Kassen war 2012 ermöglicht worden, auch Leistungen wie Osteopathie ganz oder teilweise zu erstatten.

Die Techniker Krankenkasse startete Anfang 2012 ein solches Angebot. Eine Kostenbeteiligung gebe es aber nur, wenn die Qualität der Behandlung gesichert sei, teilte die Sprecherin mit. So umfasse die Qualifizierung zum Osteopathen eine Ausbildung von rund 1350 Stunden. Eine Befragung hätte ergeben, dass die Patienten mit der Qualität der durchgeführten Behandlung zufrieden gewesen seien.

Die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie, Gabi Prediger, sagte dem NDR, dass es keine einheitlichen Richtlinien für die Ausbildung von osteopathischen Behandlern gebe, sei eine Gefahr für die Patienten. Die Bundesregierung will daran nichts ändern. Ein geregeltes Berufsbild gebe es nicht. Der Bund habe auch keine Absicht, da eine Regelung zu schaffen, sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin.

Osteopathie geht davon aus, dass Schmerzen an einer Stelle des Körpers oft Ursachen an einer anderen Stelle haben. Der Osteopath sucht mit seinen Händen etwa Blockaden im Bewegungsapparat oder im Magen-Darm-Bereich.


Das könnte Sie auch interessieren
Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Boom bei Osteopathie - Kassenausgaben stark gestiegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.