Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. September 2012

bng: "Sind die Patienten den Krankenkassen schnurz?"

"Wir Gastroenterologen sind entsetzt, dass die Spitzenverbände der Krankenkassen das Interesse an einer guten Versorgung ihrer Versicherten ganz aus den Augen verloren haben", erklärt Dr. Franz Josef Heil vom Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng).

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Trotz Milliardenüberschüssen im Rücken nutzen die Krankenkassen keineswegs die Gunst der Stunde, um strukturelle Verbesserungen der Patientenversorgung auf den Weg zu bringen. Jetzt wäre Gelegenheit, dauerhaftes Wohlbefinden und gesteigerte Arbeitsfähigkeit der betroffenen Menschen in den Blick zu nehmen und so letzten Endes langfristig und nachhaltig Entlastungen im Gesundheitssystem herbeizuführen. „Im Bereich der Gastroenterologie weisen wir beispielsweise seit Jahren darauf hin, dass der heute mögliche Standard in der Versorgung viele Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nicht erreicht, weil die vorliegenden Konzepte nicht in adäquater Weise flächendeckend umgesetzt werden“, so Dr. Heil.

Stattdessen fährt der Spitzenverband der Krankenkassen einen diffamierenden Kurs gegenüber der Ärzteschaft und versucht, selbst die inflationsbedingten Kostensteigerungen von den Kostenträgern fernzuhalten. „Im aktuellen Honorarstreit geht es ausschließlich um den Ausgleich der Kostensteigerungen bei Betriebs-, Investitions- und Personalkosten in den Praxen“, betont Dr. Heil. „Die derzeitig zugebilligte Erhöhung um 0,9% deckt diese Kosten nicht und bedeutet effektiv eine Minusrunde für die Ärzte.“

Der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen ist nicht gewillt, dies hinzunehmen, und kündigt Maßnahmen an, die den Krankenkassen verdeutlichen sollen, dass Partnerschaft im Gesundheitssystem nur funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen. „Die Krankenkassen sind mit ihrer überbordenden Bürokratie unvermeidlich auf die Zusammenarbeit der Ärzteschaft angewiesen“, erklärt Dr. Heil. „Wenn wir bürokratische Mehrleistungen einstellen und Anfragen nachrangig behandeln, wird dies die Krankenkassen spürbar treffen. Zugleich werden wir entlastet und können uns stärker unseren Patienten zuwenden.“ Wenn allerdings die Kassen weiterhin die Zusammenarbeit und einen gütlichen Verhandlungsabschluss verweigern, könnten weitere Protestmaßnahmen notwendig werden. "Kein Arzt will seine Praxis auch nur einen Tag zumachen. Hoffentlich zwingen uns die Kassen nicht zu so drastischen Maßnahmen.

Quelle: bng


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"bng: "Sind die Patienten den Krankenkassen schnurz?""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.