Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Dezember 2013

bng: Hausarztzentrierte Versorgung - Das kann doch nicht alles sein?

Die Koalitionspartner der neuen Bundesregierung haben sich darauf verständigt, der hausarztzentrierten Versorgung durch weitere finanzielle Mittel den Rücken zu stärken. Die üppige Förderung der hausärztlichen Lotsenfunktion wird aber leider zwangsläufig dazu führen, dass das Budget an der Stelle, wo chronisch kranke Patienten einer intensiven spezialärztlichen Betreuung bedürfen, weiter verknappt wird.

Anzeige:
Kyprolis

"Wir benötigen im Gesundheitssystem sinnvolle Strukturen, die sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Patienten orientieren", sagt Dr. Albert Beyer vom Vorstand des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng). Alle Experten sind darin einig, dass chronisch erkrankte Menschen wie zum Beispiel Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) am besten in Stufenmodellen versorgt werden können. Die symptomorientierte Grundversorgung bei beschwerdefreiem oder komplikationsarmen Verlauf sollte dabei die Aufgabe des Hausarztes sein. Akute Schübe mit Komplikationen können hingegen nur durch eine betreuungsintensive Behandlung in der Praxis eines niedergelassenen Gastroenterologen beherrscht werden.

"Was hilft es, dem Hausarzt für seine Vorauswahl der schweren Fälle unter den chronisch erkrankten Patienten und deren Weitervermittlung zusätzliche Honorare zu geben, wenn dann für die Vergütung der fachärztlichen Grundversorgung dieser Patienten kein Geld mehr zur Verfügung steht?", fragt Dr. Beyer. "Zurzeit ist es leider so, dass Lotsen so hoch bewertet werden, dass für das Gespräch mit dem Facharzt nichts mehr übrig bleibt."

Quelle: bng


Das könnte Sie auch interessieren
Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"bng: Hausarztzentrierte Versorgung - Das kann doch nicht alles sein?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.