Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. Mai 2013

BNC: "Die chirurgische Versorgung der Zukunft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe"

Das gesamte Gesundheitswesen profitiert von Chirurgen, die in allen Bereichen chirurgischer Tätigkeit gut ausgebildet sind. Daher sollten die Kosten für die chirurgische Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Chirurgen nicht allein den Praxisinhabern aufgebürdet werden. Der Berufsverband Niedergelassener Chirurgen (BNC) distanziert sich damit von einer Ankündigung des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen (BDC), niedergelassene Chirurgen wollten für die Weiterbildung des Nachwuchses jetzt teilweise mit ihrem eigenen Honorar aufkommen. BNC-Präsident Dr. Dieter Haack erklärte:

"Die vom BDC zitierte Umfrage war nicht mit dem BNC als Verband der niedergelassenen Chirurgen abgestimmt. Sie konterkariert Bestrebungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer, die eine Finanzierung aus dem Gesundheitsfonds anstreben."
 
Tatsächlich ist die chirurgische Weiterbildung in Deutschland in Gefahr. Generell haben zu wenig Ärzte Interesse an einer chirurgischen Weiterbildung. Darüber hinaus können die Kliniken mittlerweile nicht mehr alle Inhalte der chirurgischen Weiterbildung anbieten, weil immer mehr Erkrankungen statt in Kliniken ambulant in Facharztpraxen behandelt werden. "Was in einem Krankenhaus kaum noch angeboten wird, kann dort auch nicht unterrichtet werden", erklärte Haack. Deshalb muss die chirurgische Weiterbildung in diesen Bereichen dringend in die Praxen verlagert werden. Noch ist allerdings nicht eindeutig geregelt, woher das Geld für die ambulante chirurgische Weiterbildung kommen soll. Für den BNC ist jedenfalls klar, dass niedergelassene Chirurgen keinen finanziellen Spielraum haben, um in diesem Bereich in Vorleistung zu gehen. "Die Aussage des BDC hört sich so an, als hätten wir niedergelassene Chirurgen noch Geld übrig, doch gerade das Gegenteil ist der Fall!", betonte Haack.
 
"Wir niedergelassenen Chirurgen fordern für Weiterbildungsassistenten in der Praxis eine wenigstens gleiche Vergütung wie im Krankenhaus. Der zusätzliche Aufwand für den weiterbildenden Arzt muss durch eine verbesserte Vergütung der ärztlichen Leistungen honoriert werden", forderte der BNC-Präsident.

Quelle: BNC


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+noch+informativer%2C+%C3%BCbersichtlicher+und+komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BNC: "Die chirurgische Versorgung der Zukunft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.