Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. September 2016

Blutspendenaufkommen nach Notlage wieder stabil

Die akute Notlage beim Blutspendedienst des BRK (BSD) ist überwunden: Knapp 14.700 Blutspender erschienen innerhalb der ersten fünf Spendetage nach dem Notruf in Bayern. Damit besuchten 31% mehr Menschen die BSD-Blutspendetermine als ursprünglich geplant. Die Erstpenderquote lag mit 14% deutlich über dem Normalniveau von etwa 9%. Das Blutspendenaufkommen hat sich bayernweit gesteigert und der Blutkonservenvorrat infolgedessen stabilisiert.

Georg Götz, Kaufmännischer BSD-Geschäftsführer, resümiert: "Der Blutkonserven-Engpass in unserem Zentrallager war in diesem Spätsommer so akut wie viele Jahre zuvor nicht mehr. Durch den medialen Zuspruch sowie die überragende Soforthilfe seitens der bayerischen Bevölkerung ist die Bestandssituation beim BSD jetzt stabilisiert und die flächendeckende Versorgung mit lebensnotwendigen Blutpräparaten in Bayern sichergestellt." Dennoch darf nicht vergessen werden: Blut ist nur begrenzt haltbar, 42 Tage nämlich. Blutspenden werden immer wieder aufs Neue gebraucht. So finden in Bayern pro Tag etwa 2.000 Blutspenden ihren Einsatz bei Kranken und Verletzten in Kliniken. Da Blut nicht künstlich hergestellt werden kann, bietet die Blutspende vielen Patienten zum Teil die einzige Überlebenschance.

Stammspender, Erstspender und Spender-Nachwuchs gleichermaßen wichtig

Der BSD ist dankbar für seine Stammspender, die regelmäßig auf die Termine kommen. Die treuesten von ihnen erscheinen so oft sie es, medizinisch gesehen, dürfen: Männern ist es sechsmal und Frauen viermal innerhalb von zwölf Monaten erlaubt, Blut zu spenden. "So kommen unsere Stammspender schon mal auf 150 bis sogar 200 gute Taten in ihrer langen Blutspenderkarriere", erklärt Dr. Franz Weinauer, Ärztlicher BSD-Geschäftsführer. Durch die Altersregelung scheiden Blutspender allerdings ab dem 73. Lebensjahr aus. Dann sind deren Nachfolger gefragt. "Es ist wichtig, dass immer wieder Spender neu zu uns stoßen, vor allem die junge Generation. Ab dem 18. Lebensjahr darf jeder ran und gern noch viele Jahre weiter bei uns Blut spenden", appelliert Dr. Weinauer.

Darum ist Blutspenden beim BRK so wichtig

Allein in Bayern werden täglich etwa 2.000 Blutkonserven benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Ihre Blutspende ist Hilfe, die ankommt und schwerstkranken Menschen eine Überlebenschance gibt.

Wer Blut spenden kann


Blutspenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. bis zum vollendeten 72. Lebensjahr. Als Erstspender sollte man nicht älter als 64 sein. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollen die Blutspender/innen ihren Blutspendeausweis, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Blutspendetermine und Informationen (auch zum kostenlosen Gesundheitscheck) sind unter der kostenlosen Hotline des Blutspendedienstes 0800 11 949 11 zwischen 7.30 Uhr und 18.00 Uhr oder unter www.blutspendedienst.com im Internet abrufbar.

Quelle: Blutspendedienst des BRK


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Blutspendenaufkommen nach Notlage wieder stabil "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.