Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
18. November 2016

Jahresendspurt zum Blutspenden

Wir stecken mitten im Jahresendspurt, Weihnachten steht vor der Tür. Hektisch rennen bald wieder alle durch die Kaufhäuser, suchen nach Geschenken. Draußen ist` s dunkel und kalt. Doch der Dezember bietet auch Lichtblicke und viele warme Orte, wo Liebe geschenkt wird. Bestes Beispiel sind die Spendelokale, in denen der Blutspendedienst des BRK (BSD) bayernweit gemeinsam mir den Kreisverbänden Blutspenden sammelt. Beim Blutspenden haben Schenken und Nächstenliebe das ganze Jahr über Saison, nicht nur an Weihnachten.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Rund 250.000 aktive Blutspender in Bayern kennen das Geschehen nur zu gut: Der Spender schenkt sein Blut und wird dabei herzlich von den BSD-Teams sowie den Ehrenamtlichen des BRK empfangen und betreut. Gute Gespräche und eine kleine Mahlzeit erwarten dort jeden. Und nach der guten Tat fühlt sich der Spender mit der Gewissheit wohl, dass sein Geschenk so wertvoll wie kein anderes ist – weil es den Patienten in den bayerischen Kliniken das Leben rettet. Umfragen belegen, dass es vor allem der Gedanke der Nächstenliebe ist, der allein in Bayern immerhin sieben Prozent der Bevölkerung regelmäßig Blut spenden lässt. Nicht zu vergessen ist auch, dass statistisch gesehen jeder Dritte selbst einmal auf Blutspenden angewiesen sein kann.

„Herzlichen Dank allen Blutspendern, die sich 2016 für andere Menschen eingesetzt haben. Allein in Bayern brauchen wir täglich etwa 2.000 Blutkonserven. Und sie leisten einen großen Beitrag dazu, dass der BSD die Kliniken zuverlässig mit Blutpräparaten versorgen kann. Jede Blutspende ist Hilfe, die direkt bei den Patienten ankommt und sogar bis zu drei Leben retten kann“, verdeutlicht Georg Götz, Kaufmännischer BSD-Geschäftsführer.  

Im Dezember bietet der Blutspendedienst des BRK (BSD) letzte Gelegenheiten zum Lebenretten noch in diesem Jahr. Alle Blutspendetermine gibt es unter www.blutspendedienst.com/termine, weitere Informationen zur Blutspende ebenso bei der Spenderhotline unter 0800 11 949 11 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz).

Hintergrundinformationen zur Blutspende

Darum ist Blutspenden beim BRK so wichtig: Allein in Bayern werden täglich etwa 2.000 Blutkonserven benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Ihre Blutspende ist Hilfe, die ankommt und schwerstkranken Menschen eine Überlebenschance gibt.

Wer Blut spenden kann: Blutspenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. bis zum vollendeten 72. Lebensjahr. Als Erstspender sollte man nicht älter als 64 sein. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollen die Blutspender/innen ihren Blutspendeausweis, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Blutspendetermine und Informationen (auch zum kostenlosen Gesundheitscheck) sind unter der kostenlosen Hotline des Blutspendedienstes 0800 11 949 11 zwischen 7.30 Uhr und 18.00 Uhr oder unter www.blutspendedienst.com im Internet abrufbar.

Quelle: Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gemeinnützige GmbH


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jahresendspurt zum Blutspenden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose