Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. März 2020

Sicherstellung der Arzneimittelversorgung gelingt nur gemeinsam mit den Herstellern

„Die Sicherstellung der Arzneimittelversorgung in dieser schwierigen Zeit gelingt nur gemeinsam mit den Herstellern. Aufgrund der besonderen Rahmenbedingungen sollten Lösungen vor allem im Dialog und nicht per Verordnung gefunden werden“, kommentiert Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), das „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“, das heute aufgrund der Corona-Krise in einem Eilverfahren im Bundesrat verabschiedet wird. Das Gesetz ermöglicht dem Bundesgesundheitsministerium weitreichende Eingriffe in die unternehmerische Freiheit der Hersteller.
„Trotz weltweit steigender Nachfrage setzen die Unternehmen alles daran, die Versorgung mit Arzneimitteln und Medizinprodukten unter schwierigen Bedingungen sicherzustellen“, ergänzt Cranz. Mithilfe von Kapazitätserweiterungen in der Produktion und Lagerhaltung habe man sich gut vorbereitet, um die Lieferung von rezeptpflichtigen und rezeptfreien Arzneimitteln an Krankenhäuser und Apotheken weiterhin gewährleisten zu können. 

Allerdings sind die Preise von Wirkstoffen und die Logistikkosten aufgrund des Ausfalls von Zulieferern und Transportmitteln weltweit deutlich angestiegen. „Die Herstellungskosten vieler Arzneimittel liegen bei den aktuellen Rahmenbedingungen in vielen Fällen über den möglichen Verkaufspreisen“, erläutert Cranz die Situation.

Vor diesem Hintergrund sei es unverständlich, dass einzelne Krankenkassen derzeit Rabattverträge ausschreiben: „Unsere Mitgliedsunternehmen tun derzeit ihr Bestes, um den Anforderungen in der jetzigen Zeit zu begegnen. Sie kümmern sich mit vollem Einsatz um die Produktion von Arzneimitteln. Es wäre nicht sinnvoll, Kapazitäten für administrative Arbeiten abzuziehen.“ Zudem senkt der GKV-Spitzenverband die Erstattungshöchstgrenzen für bestimmte Arzneimittel zum 1. April – auch für die wichtigen Antibiotika Amoxicillin und Moxifloxacin, die vor allem für die Behandlung von bakteriellen Infektionen im HNO-Bereich und der Atemwege eingesetzt werden. Cranz ergänzt: „Rabattverträge sollten angesichts der aktuellen Lage ausgesetzt werden. Zudem ist eine weitere Absenkung der Festbeträge – insbesondere für Antibiotika ­– nicht angebracht.“ 

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sicherstellung der Arzneimittelversorgung gelingt nur gemeinsam mit den Herstellern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.