Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

24. September 2020 Tausende Arztsitze nicht besetzt - Größte Lücken im Saarland

Gibt es in Deutschland einen Ärztemangel oder eher eine ungleiche Verteilung? Zumindest ist in manchen Regionen mehr als jeder zehnte Arztsitz nicht besetzt - und in anderen klaffen gar keine Lücken.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 
Im vergangenen Jahr sind vor allem in den deutschen Flächenländern viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Insgesamt konnten bundesweit 5,9% der geplanten Plätze für Niederlassungen nicht vergeben werden, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die größten Engpässe gab es demnach im Saarland, wo 12,3% der Stellen unbesetzt blieben. Stadtstaaten wie Hamburg (0%) und Berlin (0,7%) waren gemessen an der Planung dagegen deutlich besser mit Allgemeinmedizinern versorgt. Bundesweit blieben insgesamt 3.280 Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte frei, bei Fachärzten waren es 1.933.

Auch in Sachsen-Anhalt (10,4%), Rheinland-Pfalz (9,5%) sowie in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 8,9%) ließen sich weniger Hausärzte nieder, als die Bedarfsrechnungen für die Länder vorsehen. In den neuen Bundesländern blieben mit 6,4% minimal mehr Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte ungenutzt als in den alten Ländern (5,8%), teilte die Regierung unter Berufung auf Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit.

Die Zahl der unbesetzten Stellen hat sich in den vergangenen Jahren mit Schwankungen tendenziell erhöht. Von 2123 unbesetzten Stellen im Jahr 2014 ging es auf 2875 unbesetzte Stellen 2018 hoch. Weil die Planung für den Bedarf an Hausärzten reformiert wurde, ließen sich die Zahlen von 2019 aber nur bedingt mit denen der Vorjahren vergleichen, hieß es von der Regierung. Für die Zukunft gibt es demnach keine Prognose: "Belastbare Erkenntnisse zu der Frage, wie sich die Situation in den nächsten Jahren entwickeln wird, liegen der Bundesregierung nicht vor."

Um die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, gibt es laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eine Bedarfsplanung für ärztliche Niederlassungen. Der Bund macht dazu Vorgaben und die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder erstellen basierend darauf regionale Pläne. So wird festgelegt, wie viele Haus- und Fachärzte es in einer Region geben darf. Ist in einer Region eine Versorgung von 110% erreicht, muss ein Arzt erst auf eine freie Praxis zur Übernahme warten, bevor er sich dort niederlassen kann. Andernfalls darf er einfach eine neue Praxis gründen oder sich von bereits praktizierenden Ärzten anstellen lassen.

Linken-Politikerin Zimmermann kommentierte die Zahlen der Bundesregierung kritisch: "Ärztemangel, weite Wege und lange Wartezeiten auf Termine sind für viele Patientinnen und Patienten seit langem die Normalität." Vor allem in ländlichen Regionen müsse mehr dafür getan werden, dass sich Ärzte niederlassen.

Die Linken-Abgeordnete, die im Bundestag dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorsitzt, plädierte zudem dafür, das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu beenden. "Das bestehende höhere Vergütungssystem ist auch ein Anreiz für Ärztinnen und Ärzte, sich in Regionen mit überdurchschnittlichen Löhnen mit vielen Privatversicherten niederzulassen."

Quelle: dpa


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tausende Arztsitze nicht besetzt - Größte Lücken im Saarland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie