Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

08. Mai 2014 Berufsverband der Deutschen Chirurgen kritisiert Verunsicherung der Patienten durch AOK

Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) kritisiert scharf die zunehmende Verunsicherung der Patienten unseres Landes durch die AOK. Obwohl der jüngst veröffentlichte AOK-Report des Medizinischen Dienstes zur Zahl medizinischer Behandlungsfehler eine erfreulich rückläufige Tendenz zeige, schafft die AOK in der Öffentlichkeit ein verzerrtes Bild, indem als Kernzahl die Anzahl der "vermuteten" Fehler genannt wird.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Der BDC warnt vor einer pauschalen Diffamierung der Ärzte. "Jeder tatsächliche Behandlungsfehler ist schicksalhaft für alle Betroffenen, übrigens auch für die Ärzte, namentlich die Chirurgen", erklärt Dr. Jörg-Andreas Rüggeberg, Vizepräsident des BDC. "Angesichts der vielen Millionen erfolgreich behandelten Fälle sind weniger als 4000 Misserfolge verschwindend wenig, auch wenn jeder einzelne einer zu viel ist."

Der AOK-Report zeige, dass die insbesondere vom Berufsverband der Deutschen Chirurgen eingeführten Fehlervermeidungsstrategien Erfolge zeigen.  "Wir werden weiter hart daran arbeiten, die Quote der Misserfolge noch weiter zu senken." so Rüggeberg.

Allerdings erwartet der BDC von den Partnern der Selbstverwaltung auch einen fairen Umgang mit diesem sensiblen Thema. Die Herausgabe von Zahlen zu Verdachtsfällen schaffe Unsicherheiten, wenn am Ende nur ein Bruchteil dieser Verdachtsfälle tatsächlich begründet ist.

Quelle: Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC)


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Berufsverband der Deutschen Chirurgen kritisiert Verunsicherung der Patienten durch AOK "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.