Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
04. November 2015

Bericht: Für 24 Millionen steigen Kassenbeiträge überdurchschnittlich

Mindestens 24 Millionen gesetzlich Krankenversicherte müssen nach einem Zeitungsbericht 2016 mit einer überdurchschnittlichen Anhebung ihrer Beiträge rechnen. Wie das "Handelsblatt" (Mittwoch) berichtete, müssen vor allem große Kassen ihren Zusatzbeitrag über den vom Gesundheitsministerium prognostizierten Wert für 2016 von 1,1% des Bruttogehalts anheben.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Die Zeitung zitierte aus Modellrechnungen der Finanzabteilungen verschiedener Kassen. Dazu gehören dem Bericht zufolge die großen Ersatzkassen DAK, Barmer GEK und KKH genauso wie die AOK-Rheinland/Hamburg und die AOK Hessen. Aus dem Lager der Betriebskrankenkassen sind die Deutsche BKK, die Novitas BKK und die Viactiv (BKK vor Ort) betroffen. Offizielle Beschlüsse der Verwaltungsräte der Kassen fallen im Dezember.

Im kommenden Jahr erwartet das Gesundheitsministerium einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1%. 2015 lag dieser bei 0,9%.


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bericht: Für 24 Millionen steigen Kassenbeiträge überdurchschnittlich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.