Montag, 14. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Oktober 2017

Kassen-Ärzte wollen ihre Bereitschaftsnummer 116117 bekannter machen

Die Kassen-Ärzte wollen ihren Bereitschaftsdienst ausbauen und die Bereitschaftsnummer 116117 bei Patienten bekannter machen. Dazu riefen sie die bundesweiten Tage des Bereitschaftsdienstes mit vielen Aktionen aus. Mit einem Info-Paket soll den Patienten in den Wartezimmern von Arztpraxen vermittelt werden, zu welchem Anlass sie die 116117 und wann sie den Notruf 112 wählen sollten.
Anzeige:
Venclyxto
Immer noch gehen zu viele Patienten mit zum Teil geringfügigen gesundheitlichen Problemen direkt in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser. Dort kommt es dann häufig zu langen Wartezeiten und Überlastung der behandelnden Krankenhaus-Ärzte.

Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, erläuterte am Mittwoch in Berlin, wenn ein Patient außerhalb der Praxisöffnungszeiten ärztliche Behandlung brauche, es sich aber nicht um einen Notfall handele, könne er sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen wenden. Dazu müsse er nur die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 wählen.

Die Kassen-Ärzte wollen deshalb ihre Bereitschaftsdienste weiter ausbauen, wie KBV-Vize Stephan Hofmeister sagte. Die jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigungen sollen dafür passende Lösungen für die Bereitschaftsdienste in ihrer Region festlegen. Möglich seien je nach regionaler Organisation des Bereitschaftsdienstes Hausbesuche, Notfallpraxen oder Bereitschaftsdienstzentren der Kassenärztlichen Vereinigungen, sagte Gassen.

Zudem solle eine bestimmte Zahl von sogenannten Portalpraxen an Kliniken angesiedelt werden. Dort solle dann von Vertragsärzten und Klinikärzten gemeinsam entschieden werden, ob der jeweilige Patient tatsächlich ins nahegelegene Krankenhaus müsse oder direkt in der Portalpraxis ambulant versorgt werden könne.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassen-Ärzte wollen ihre Bereitschaftsnummer 116117 bekannter machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.