Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
04. März 2016

Behandlungsfehler: Jeder dritte Vorwurf im chirurgischen Bereich

In Bayern haben 405 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr den Verdacht auf einen Behandlungsfehler gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um rund ein Fünftel gesunken. Damit folgt der Freistaat dem Bundestrend, auch hier sind die Zahlen rückläufig. Während 2015 knapp 3.300 TK-Versicherte deutschlandweit einen ärztlichen Fehler meldeten, waren es 2014 mehr als 4.000. Jeder dritte Verdachtsfall in Bayern entfiel auf den chirurgischen Bereich. Danach folgten Zahnmedizin, Gynäkologie und Orthopädie.

Nicht jede Komplikation ist ein Behandlungsfehler

"Wichtig ist, dass die Patienten sich im Fall des Verdachts auf einen Arztfehler über ihre Rechte informieren", sagt Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung in Bayern. Jeder Patient habe das Recht Einsicht in seine Krankenakte zu bekommen. Nicht jeder Verdachtsfall ist jedoch tatsächlich ein Arztfehler. Für den Patienten ist es kaum möglich eine Komplikation von einem Behandlungsfehler zu unterscheiden. Daher sollte der Patient bei einem Verdacht zunächst den Behandlungsverlauf dokumentieren und ein klärendes Gespräch mit seinem Arzt suchen.

Gutachten von Sachverständigen sinnvoll

Sollte sich der Verdacht auf einen Fehler erhärten, kann die Krankenkasse medizinische Sachverständigengutachten erstellen lassen. Diese sind für die Versicherten in der Regel kostenfrei und können für Schadensersatz-Verhandlungen vor Gericht genutzt werden. Beschreitet die TK den Klageweg, übernimmt sie für den Versicherten die Vorreiterrolle im gerichtlichen Verfahren. Der Versicherte kann den Ausgang des Prozesses abwarten und dadurch einschätzen, ob eine eigene Klage Aussicht auf Erfolg hat.

Die TK unterstützt ihre Versicherten bei Verdachtsfällen auf einen Behandlungsfehler mit einem Online-Lotsen sowie einer Beratungshotline. Der Online-Lotse steht auf www.tk.de unter dem Webcode 132622 zur Verfügung. Die Beratungshotline ist erreichbar unter 03 85 - 77 88 59 70 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 16 Uhr).

Quelle: Techniker Krankenkasse


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsfehler: Jeder dritte Vorwurf im chirurgischen Bereich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.