Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. September 2016

BDU: "Deutschlands Fachärzte haben klare Forderungen an die Politik"

Als Dachverband von 27 fachärztlichen Berufsverbänden repräsentiert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) rund 150.000 Fachärzte in Klinik und Praxis. Mit der Agenda "Facharzt 2020" hat die Phalanx der deutschen Fachärzte im Rahmen ihrer jüngsten Mitgliederversammlung nun ein Grundsatzpapier zur Zukunft der fachärztlichen Versorgung in Deutschland verabschiedet. "Wir haben fachübergreifend die Weichen für die Versorgung von morgen gestellt und senden mit unseren Forderungen ein starkes Signal an die Politik", sagt der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V. (BDU), Dr. med. Axel Schroeder, in seiner Funktion als 2. Vorsitzender des SpiFa.

Die Agenda für die Fachärzte in Deutschland bis 2020 soll in erster Linie die fachärztliche Versorgung in Klinik und Praxis gewährleisten, wobei die Lebensqualität der Menschen oberster Handlungsmaßstab ist. Dafür haben der SpiFa und seine Mitgliedsverbände wie der BDU nachfolgende zwölf Forderungen aufgestellt:

  • Erhalt und Stärkung der freiberuflichen Tätigkeit des Arztes,
  • Niederlassungsfreiheit für Fachärzte,
  • Bekenntnis zur gemeinsamen fachärztlichen Versorgung in Klinik und Praxis,
  • Stärkung der sektorenübergreifenden Verbundweiterbildung,
  • eine überarbeitete Referenzgebührenordnung für Ärzte (GOÄ),
  • Wahlfreiheit der Versicherten durch Dualität von GKV und PKV,
  • Versorgungsverbesserung durch die Kombination von Kollektiv- und Selektivverträgen,
  • Etablieren einer liberalen Wettbewerbsordnung,
  • Sinnvolle Steuerung der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen,
  • Neuordnung der Sektorengrenzen und Sicherung der Innovationsfähigkeit innerhalb des Gesundheitswesens,
  • Ausbau von IT-Strukturen und digitaler Prozesse zur Unterstützung des Arztes, sowie
  • eine Reform der ärztlichen Selbstverwaltung innerhalb der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

"Mit der Umsetzung dieser Forderungen werden wir zukünftig die fachärztliche Versorgung sichern und Bedingungen schaffen, in denen sich auch die neue Generation der Urologen und deren Wunsch nach einer gesunden "Work-Life-Balance" wiederfindet", bewertet BDU-Präsident Dr. med. Axel Schroeder diesen gemeinsamen Erfolg des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. und des SpiFa e.V. Nicht zuletzt bedürfe es attraktiver Perspektiven, um medizinischen Nachwuchs zu generieren und weiterhin auch junge Menschen für den Facharzt/die Fachärztin für Urologie zu begeistern.
 
Die SpiFa-Agenda "Facharzt 2020" ist auf der Homepage des Berufsverbandes der Deutschen Urologen (www.bdu-urologie.de) einzusehen.

Quelle: Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V. (BDU)


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Online-Meeting zum Thema Selbstuntersuchung
Online-Meeting+zum+Thema+Selbstuntersuchung
©underdogstudios / Fotolia.de

So eine Einladung bekommen die Fortuna-Frauen wohl nicht alle Tage: Die Selbsthilfe-Initiative ISI e.V. mit Sitz am Luisenkrankenhaus lud zusammen mit Fortuna Düsseldorf (beide verbindet seit 8 Jahren eine soziale Partnerschaft) die Fortuna-Damen aber auch interessierte Männer zu einem ganz besonderen digitalen Meeting ein, das für die Selbstabtastung der Brust sensibilisieren sollte. Dr. med. Maren Darsow, Chefärztin im...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDU: "Deutschlands Fachärzte haben klare Forderungen an die Politik""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.