Freitag, 25. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Oktober 2017

Bayern zufrieden mit den Wartezeiten für Facharzttermine

Wenn es um die Frage nach der Zufriedenheit mit den durchschnittlichen Wartezeiten für Termine bei Fachärzten geht, zeigen sich 34% der Bayern zufrieden, 20% sogar vollkommen oder sehr zufrieden. 43% hingegen sind unzufrieden, so die Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).
Anzeige:
Kyprolis
"Die Menschen in Bayern sind mit den Wartezeiten auf Facharzttermine deutlich zufriedener als der bundesweite Durchschnitt", sagt Christian Bredl, Chef der TK in Bayern. Bezogen auf ganz Deutschland sind nur 30% der Befragten zufrieden, 18% vollkommen oder sehr zufrieden. Unzufrieden sind im Bund 50%.

Dermatologen in Bayern besonders gefragt - lange Wartezeit kann vermieden werden
 
Die Zufriedenheit der Menschen im Freistaat schlägt sich auch in den Nutzerzahlen des TK-TerminService nieder, der TK-Versicherte bei der Suche nach einem Termin beim Facharzt unterstützt. Vergangenes Jahr nutzten bundesweit knapp 64.000 Versicherte dieses Service, davon nur 3.600 in Bayern. Das entspricht rund 6%, im Freistaat leben aber 12% der TK-Versicherten. Im kleineren Nachbarland Hessen beispielsweise nutzten den Service über 7.500 Menschen.

In Bayern waren mit über 700 Anfragen vor allem Termine beim Hautarzt schwer zu bekommen beziehungsweise mit sehr langen Wartezeiten verbunden. Es folgten die Neurologen mit 356 Anfragen vor den Orthopäden mit 350.

Die Vermittlungsquoten zeigten auch, dass lange Wartezeiten vermieden werden können. Acht von zehn Anfragen wurden entsprechend der Vorgaben der Versicherten mit einer erfolgreichen Terminvereinbarung abgeschlossen. Die durchschnittliche Wartezeit betrug bei Dermatologen und Neurologen 20 Tage, bei Orthopäden sogar nur 13 Tage. Bredl: "Der professionelle Service dient auch den Medizinern, die so vorhandene Behandlungskapazitäten besser nutzen können." Der bayerische TK-Chef weiter: "Im Freistaat gibt es schließlich derzeit über 14.000 praktizierende Fachmediziner mit Kassenzulassung - fast 10% mehr als vor fünf Jahren und so viele wie nie zuvor. Damit sind wir eines der bestversorgten Bundesländer."

Bayern stehen digitalen Lösungen am positivsten gegenüber

Auch für digitale Lösungen sind die Bayern positiver eingestellt als die Menschen in den anderen Bundesländern. Jeder zweite Befragte kann sich vorstellen, künftig bestimmte Dinge wie zum Beispiel Terminvereinbarungen online über das Internet zu organisieren. Das ist der höchste Wert in Deutschland. Bundesweit sagen das nur 42%.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayern zufrieden mit den Wartezeiten für Facharzttermine"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose