Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. März 2016

Bayern: 6% mehr Notfall-Kaiserschnitte nach höherer Vergütung

Die bayerischen Kliniken rechnen ihre Kaiserschnitt-Geburten immer häufiger als Notfall-OP ab. Im Jahr 2009 waren von 100 Kaiserschnitten 53 ungeplant, fünf Jahre später bereits 56 - eine Zunahme von 6%. "Während in den Jahren 2005 bis 2008 im Freistaat die geplanten Kaiserschnitte insgesamt noch in der Überzahl waren", so Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, "stieg das Verhältnis ab 2009 stark zu Gunsten der ungeplanten Notfall-Kaiserschnitte an." Damals wurde bekannt, dass Kliniken künftig für einen ungeplanten Kaiserschnitt mehr abrechnen können als für einen geplanten.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Mehrausgaben von 31, 5 Millionen Euro

Aktuell gibt es in Bayern rund 3.330 Euro für eine ungeplante Kaiserschnitt-Geburt ohne komplizierte Diagnosen. Für  eine vergleichbare geplante OP dagegen nur 2.700 Euro. Bredl: "Der wirtschaftliche Anreiz ist offenbar für die Zunahme entscheidend." Bis 2009 hatten die gesetzlichen Krankenkassen einen Kaiserschnitt einheitlich vergütet - egal ob geplant oder ungeplant. "Auf die gesamte gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland ergeben sich zusätzliche Ausgaben von 31,5 Millionen Euro für den Zeitraum 2010 bis 2014", rechnet Bredl hoch. Der TK-Leiter stützt sich dabei auf eine Auswertung von Routinedaten durch das Wissenschaftliche Institut für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG) der TK.

Jedes Dritte Baby kommt per Kaiserschnitt

Insgesamt ist sowohl in Bayern als auch in Deutschland die Kaiserschnittrate seit der Jahrtausendwende rasant gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag die Kaiserschnittrate 2014 bundesweit bei fast 32, in Bayern sogar bei 33%. Im Jahr 2000 war sie im Bund und in Bayern noch unter 22%. Dieser Trend zeigt sich auch bei der TK: In den Vorjahren wurden mehr als 30% aller TK-versicherten Neugeborenen per Kaiserschnitt entbunden.

Lebenslang höheres Krankheitsrisiko für Kaiserschnittbabys
 
Die Kaiserschnittrate in Deutschland ist derzeit etwa doppelt so hoch wie sie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt. TK-Leiter Bredl: "Ein Kaiserschnitt sollte nur durchgeführt werden, wenn eine natürliche Geburt die Gesundheit oder das Leben von Mutter und Kind in Gefahr bringen würde." Er appelliert an die werdenden Eltern, sich genau vor der Entbindung zu informieren. Zu bedenken seien auch die lebenslangen Folgen für das Baby, das per Kaiserschnitt auf die Welt kommt.

So ergab eine Studie der Uni Kopenhagen, basierend auf  Daten von 1,9 Millionen zwischen 1977 und 2012 reif geborenen Kindern, dass Kaiserschnitt-Kinder im Vergleich zu vaginal Geborenen ein um 23% erhöhtes Asthmarisiko haben. Außerdem seien auch die Risiken beispielsweise für Immundefekte und entzündliche Darmerkrankungen um 46 beziehungsweise 20% höher als bei Kinder, die auf natürliche Weise geboren wurden.

Quelle: TK


Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayern: 6% mehr Notfall-Kaiserschnitte nach höherer Vergütung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.