Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. Oktober 2014

Bayerischer Hausärzteverband: "Bayerns erstes VERAHmobil im Einsatz"

Am Rande des Bayerischen Hausärztetages 2014 in Nürnberg wurde es vorgestellt, jetzt ist das erste VERAH®mobil im täglichen Einsatz, mit dem Dr. Christian Pfeiffer, Hausarzt in Giebelstadt, und VERAH® (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis) Regina Hombach unterwegs sein werden. Das VERAH®mobil ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Hausärzteverbandes mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Das gemeinsame Projekt ist das erste seiner Art in Bayern, wobei die SVLFG gerne diese Vorreiterrolle übernimmt.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

"Der Erhalt und die Verbesserung der ärztlichen Versorgung vor allem im ländlichen Raum liegt uns sehr am Herzen", begründet Werner Köhler, Leitender Verwaltungsdirektor der SVLFG das Engagement seiner Kasse. "Die VERAH® übernimmt in Abstimmung mit dem Hausarzt patientennahe Tätigkeiten, wie zum Beispiel Hausbesuche, Medikamentenmanagement oder Wundmanagement, und entlastet dadurch den Hausarzt bei seinen Aufgaben. Auf diese Weise gewinnt der Einsatz der VERAH® zunehmend an Bedeutung für die medizinische Versorgung der Versicherten auf dem Lande. Die VERAH® muss oft weite Wege zu den Patienten zurücklegen. Mit dem VERAH®mobil kommt die Praxis jetzt noch einfacher zu unseren Versicherten", erläutert Köhler.

Das kann Dr. Christian Pfeiffer nur bestätigen: "Wir haben eine Hausarztpraxis auf dem Land und müssen sehr viele ältere Patienten auch daheim betreuen. Aufgrund der zunehmenden Arbeitsbelastung für uns Ärzte ist es sinnvoll, wenn diese Patienten auch regelmäßig von einer VERAH® besucht werden, die uns dadurch entlastet. Gleichzeitig erreichen wir dadurch eine bessere und intensivere medizinische Versorgung für unsere Patienten."

Auch bei den VERAH®s kommt das Modellprojekt gut an. "Es ist ein sehr gutes Gefühl, ein eigenes Auto mit der Aufschrift VERAH®mobil zu haben. Das ist eine Aufwertung für uns VERAH®s", sagt Regina Hombach, die mit ihren Kolleginnen in der Praxis von Dr. Pfeiffer zu den ersten VERAH®s in Bayern gehört, die von dem Modellprojekt profitieren.

Die SVLFG fördert im Rahmen des Projektes derzeit 20 Fahrzeuge, die anhand definierter Kriterien ausgesucht wurden. Dazu gehören geographische Parameter sowie die Anzahl der eingeschriebenen HzV-Patienten einer Hausarztpraxis, die bei der SVLFG versichert sind.

Quelle: Bayerischer Hausärzteverband


Das könnte Sie auch interessieren
Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayerischer Hausärzteverband: "Bayerns erstes VERAHmobil im Einsatz""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.