Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. Juni 2017

BDI: Barrieren einer sektorenübergreifenden Versorgung endlich abbauen

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) fordert, unter dem Eindruck steigenden Behandlungsbedarfes, zukünftig die Patientenversorgung insbesondere zwischen den Sektoren effizienter auszugestalten. Hierbei ist eine engere Vernetzung des ambulanten und stationären Versorgungssektors notwendig.
Anzeige:
Bevacizumab
Einen wichtigen Beitrag kann hierfür das Belegarztsystem liefern. Als eine Form der stationären Patientenbehandlung wird diesem System in Deutschland jedoch zu wenig Beachtung geschenkt. Das Belegarztwesen führt immer noch ein Schattendasein, während es sich im Ausland um eine nicht mehr wegzudenkende Versorgungsstruktur handelt.
 
„Das Belegarztsystem stellt aus unserer Sicht die Lösung dar, durch Stärkung der ärztlichen Kompetenz in der Struktur und Leitung des Krankenhauses die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern“, so Dr. Hans-Friedrich Spies, BDI-Präsident. Um durch diese Versorgungsform die Patientenversorgung zu verbessern, ist die Beseitigung von ordnungspolitischen Hindernissen und die Gleichstellung von Belegarzt und Krankenhaus unabdingbar. Hierbei ist entscheidend, dass für die Leistungserbringung von Belegärzten nicht der ambulante Erlaubnisvorbehalt, sondern der stationäre Verbotsvorbehalt angewendet werden muss. „Die Ungleichbehandlung, die sich im differierenden Leistungskatalog sowie in der unterschiedlichen Vergütung äußert, muss abgeschafft werden“, bekräftig Dr. Spies.
 
Darüber hinaus müssen die bestehenden Strukturen zur besseren Verzahnung des ambulanten/stationären Versorgungsbereiches besser genutzt werden. Beispielsweise krankt die Umsetzung der ASV unter zu hohen bürokratischen Vorgaben der Selbstverwaltungspartner. Auch eine sektorenübergreifende Notfallversorgung könnte über Triagezentren mit Verpflichtung der Kostenträger zum Abschluss von integrierten Versorgungsverträgen zu einer besseren Patientenversorgung maßgeblich beitragen.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren
Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden: Deutsche Krebshilfe und ADP einfache Tipps gegen Hautkrebs
Fr%C3%BChlingssonne+genie%C3%9Fen+%E2%80%93+Hautkrebs+vermeiden%3A+Deutsche+Krebshilfe+und+ADP+einfache+Tipps+gegen+Hautkrebs
©Thaut Images - stock.adobe.com

Warmes, sonniges Frühlingswetter: „Balsam für die Seele“ nach entbehrungsreichen Winterwochen im Pandemie-Lockdown. Neben wohltuender Wärme und sichtbarem Licht gehören allerdings auch unsichtbare ultraviolette (UV-) Strahlen zum Spektrum der Sonne. Viele Menschen unterschätzen gerade im Frühjahr die Gefahren der schon jetzt intensiven Sonnenbestrahlung. Die Deutsche Krebshilfe und die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Barrieren einer sektorenübergreifenden Versorgung endlich abbauen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose