Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

29. Juni 2017 BDI: Barrieren einer sektorenübergreifenden Versorgung endlich abbauen

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) fordert, unter dem Eindruck steigenden Behandlungsbedarfes, zukünftig die Patientenversorgung insbesondere zwischen den Sektoren effizienter auszugestalten. Hierbei ist eine engere Vernetzung des ambulanten und stationären Versorgungssektors notwendig.
Anzeige:
Kyprolis
Einen wichtigen Beitrag kann hierfür das Belegarztsystem liefern. Als eine Form der stationären Patientenbehandlung wird diesem System in Deutschland jedoch zu wenig Beachtung geschenkt. Das Belegarztwesen führt immer noch ein Schattendasein, während es sich im Ausland um eine nicht mehr wegzudenkende Versorgungsstruktur handelt.
 
„Das Belegarztsystem stellt aus unserer Sicht die Lösung dar, durch Stärkung der ärztlichen Kompetenz in der Struktur und Leitung des Krankenhauses die Qualität der Versorgung der Patienten zu verbessern“, so Dr. Hans-Friedrich Spies, BDI-Präsident. Um durch diese Versorgungsform die Patientenversorgung zu verbessern, ist die Beseitigung von ordnungspolitischen Hindernissen und die Gleichstellung von Belegarzt und Krankenhaus unabdingbar. Hierbei ist entscheidend, dass für die Leistungserbringung von Belegärzten nicht der ambulante Erlaubnisvorbehalt, sondern der stationäre Verbotsvorbehalt angewendet werden muss. „Die Ungleichbehandlung, die sich im differierenden Leistungskatalog sowie in der unterschiedlichen Vergütung äußert, muss abgeschafft werden“, bekräftig Dr. Spies.
 
Darüber hinaus müssen die bestehenden Strukturen zur besseren Verzahnung des ambulanten/stationären Versorgungsbereiches besser genutzt werden. Beispielsweise krankt die Umsetzung der ASV unter zu hohen bürokratischen Vorgaben der Selbstverwaltungspartner. Auch eine sektorenübergreifende Notfallversorgung könnte über Triagezentren mit Verpflichtung der Kostenträger zum Abschluss von integrierten Versorgungsverträgen zu einer besseren Patientenversorgung maßgeblich beitragen.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Barrieren einer sektorenübergreifenden Versorgung endlich abbauen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.