Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Dezember 2015

Barmer verlangt faire Preise für innovative Arzneimittel

Die gesetzliche Krankenkasse Barmer GEK will die Preisfindung sehr teurer Arzneimittel neu regeln. Für Medikamente, die für Patienten besonders wichtig sind, solle es künftig eine Schnellbewertung direkt bei Markteintritt und eine erweiterte Kosten-Nutzen-Bewertung spätestens nach fünf Jahren geben, forderte der Vorstandsvorsitzende Christoph Straub am Mittwoch in Berlin.

Anzeige:
Bevacizumab

Die Krankenkassen versuchen seit langem vergeblich, die Kosten für innovative, aber teure Arzneimittel wie das Hepatitis-C-Präparat Sovaldi in den Griff zu bekommen. Barmer macht einen neuen Vorstoß.

Die Krankenkasse Barmer GEK will die hohen Einstiegspreise für innovative Arzneimittel eindämmen und dafür die Kosten-Nutzen-Bewertung neu regeln. Für Medikamente, die für die Versorgung der Patienten besonders wichtig sind, sollte es nach den Vorstellungen der Kasse künftig eine Schnellbewertung direkt bei Markteintritt geben. Spätestens nach fünf Jahren Praxistest solle dann eine erweiterte Kosten-Nutzen-Bewertung vorgenommen werden, erläuterte der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, am Mittwoch in Berlin.

Auf diese Weise könnte der Preis für neue Medikamente sowohl nach medizinischer wie auch nach wirtschaftlicher Bedeutung fairer bestimmt werden, sagte Straub bei der Vorstellung des Arzneimittelreports 2015. Zugleich verwies der Barmer-Chef darauf, dass nicht nur sogenannte Fertigarzneimittel Preistreiber sein können. Auch die Rezepturen, die - meist bei Krebs - individuell für die Patienten angefertigt werden, würden immer wichtiger bei der Preisgestaltung.

Seit der Arzneimittelmarktneuordnung (AMNOG) von 2011 müssen die Hersteller bei Einführung eines neuen Präparates einen Nachweis über dessen Zusatznutzen für Patienten erbringen. Haben Präparate einen solchen Zusatznutzen, sollen die Preise (Erstattungsbetrag) zwischen Hersteller und gesetzlichen Krankenkassen (GKV) innerhalb eines Jahres ausgehandelt werden. In diesem Zeitraum kann der Hersteller den Preis selbst bestimmen - sehr zum Ärger der Kassen.

Nach dem Barmer-Vorschlag würden die Kassen zumindest bei absehbar hochpreisigen Präparaten direkt nach Markteinführung einen Einfluss auf die Preisgestaltung bekommen. Angewandt werden sollten diese neuen Bewertungsregeln nämlich bei Arzneimitteln mit einem absehbaren Jahresumsatz von mehr als 80 Millionen Euro. Derzeit verursachten diese wenigen "Blockbuster" mit rund 6,64 Milliarden Euro etwas mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes der gesetzlichen Krankenkassen für patentgeschützte Fertigarzneimittel (12,25 Milliarden Euro).

Auf individuelle Rezepturen entfallen laut Report der Krankenkasse inzwischen fast zehn Prozent des Arzneimittelumsatzes. Seit 2004 hätten sich die Kosten für die zumeist in Apotheken hergestellten Zubereitungen nahezu verdreifacht. Drei solcher Zubereitungen lägen in einem Barmer-internen Ranking unter den teuersten zehn Präparaten. Das Thema individuelle Zubereitungen "lag irgendwie im Schatten in den vergangenen Jahren", sagte Straub.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Barmer verlangt faire Preise für innovative Arzneimittel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.