Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. November 2016

BARMER plant 2017 mit stabilem Beitragssatz

Die Versicherten der ab dem 1. Januar 2017 aus dem Zusammenschluss von BARMER GEK und Deutscher BKK entstehenden BARMER werden den Planungen nach von einem stabil bleibenden Beitragssatz in Höhe von 15,7% profitieren. "Die derzeit positive Finanzentwicklung sowohl bei der BARMER GEK als auch der Deutschen BKK ermöglicht uns auch im Jahr 2017 als vereinigte BARMER, unseren 9,4 Millionen Versicherten ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis anzubieten", erklärten die Vorstandsvorsitzenden der BARMER GEK und Deutschen BKK, Dr. Christoph Straub und Guido Frings.

Anzeige:
Akynzeo
 

Final werden die Verwaltungsräte der BARMER GEK und Deutschen BKK am 21. Dezember 2016 den Beitragssatz der neuen BARMER fürs kommende Jahr beschließen. Die Gesamtrücklagen der neuen Kassen würden sich auf rund 1 Milliarde Euro belaufen. "Die Vorzeichen für stabile Beiträge stehen ausgesprochen gut. Aus diesem Grund werden wir den Verwaltungsräten die Beibehaltung des aktuellen Beitragssatzes empfehlen", so Straub.
 
Mit der Vereinigung von BARMER GEK und Deutscher BKK würden die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung der neuen Krankenkasse geschaffen. Frings: "Die BARMER wird ihre starke Marktposition gezielt bei Verhandlungen mit den Leistungserbringern einsetzen, um Wirtschaftlichkeit und Leistungsstärke zum Wohl ihrer Versicherten optimal miteinander zu verzahnen." Auch die Servicestandards der BARMER sollen in der Gesetzlichen Krankenversicherung Maßstäbe setzen. Rund 400 Geschäftsstellen mit bundesweit einheitlich langen Öffnungszeiten, Telefongeschäftsstellen, die eine schnelle Erreichbarkeit garantierten und eine Online-Geschäftsstelle, in der die Versicherten viele ihrer Anliegen problemlos und zeitunabhängig selbst erledigen könnten, würden zu den herausragenden Servicestandards der BARMER zählen.

Quelle: BARMER GEK


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BARMER plant 2017 mit stabilem Beitragssatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie