Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. März 2020

Marburger Bund begrüßt Beschluss des G-BA zur Aussetzung von Dokumentations- und Nachweispflichten

„Die Erfassung großer Datenmengen für verschiedene Verfahren der externen Qualitätsmessung ist eine große zeitliche Belastung für Ärztinnen und Ärzte. Deshalb begrüßen wir es sehr, dass der Gemeinsame Bundesausschuss eine temporäre Aussetzung von verpflichtenden Regelungen zur Qualitätssicherung beschlossen hat“, sagte Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Der mit den Anforderungen zur Qualitätsmessung verbundene Dokumentationsaufwand sei im Regelbetrieb kaum zu rechtfertigen, in der aktuellen Krise würde er wichtige Zeit für die unmittelbare Patientenversorgung in den Krankenhäusern binden. „Alles das, was zur Reduzierung von Verwaltungsaufgaben und Datenerfassung beiträgt, muss jetzt schnell umgesetzt werden. Wir können es uns schlicht nicht leisten, die Arbeitszeit mit unnötiger Dokumentation zu verknappen“, betonte Johna.

Nach § 136 Absatz 1 Satz 1 SGB V kann der Gemeinsame Bundesausschuss in Richtlinien unter anderem verpflichtende Maßnahmen der Qualitätssicherung sowie Mindestanforderungen an die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität für die Durchführung bestimmter Leistungen festlegen. Die jetzt vorgenommenen Änderungen betreffen u.a. die Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL), die Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL), die Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL), die Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser (Qb-R), die Richtlinie zu planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (plan. QI-RL) sowie die Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik-Richtlinie (PPP-RL).

Quelle: Marburger Bund – Bundesverband


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund begrüßt Beschluss des G-BA zur Aussetzung von Dokumentations- und Nachweispflichten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.