Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. Juni 2017

Ausgabenschub bei Krebsmedikamenten – Barmer verlangt Kosten-Debatte

Früher waren es einige Tausend Euro – heute sind es oft Hunderttausende: So viel kostet eine Krebsbehandlung. Die Krankenkassen sind alarmiert. Die Medikamente für die knapp eine halbe Million Menschen, die in Deutschland jährlich an Krebs erkranken, werden immer teurer. Deutschland ist dabei international Spitzenreiter, wie aus einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreport der Krankenkasse Barmer hervorgeht. Es müsse diskutiert werden, "ob die Preise in Deutschland gerechtfertigt sind", forderte Barmer-Chef Christoph Straub.
Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Bei den Kosten von 31 einschlägigen Krebsmedikamenten sei Deutschland international führend. Bei 90% dieser Mittel lägen die Preise über dem internationalen Mittelwert. Acht der Arzneimittel kosten demnach hierzulande sogar am meisten.

In der ambulanten Versorgung der Barmer-Versicherten stiegen die Ausgaben für Krebsmedikamente laut dem Report seit 2011 um 41%. "Dieser Trend setzt sich dynamisch fort", sagte Straub. Die Kosten für die anderen Arzneimittel stiegen lediglich um 20%.

Rund 490.000 Menschen in Deutschland werden pro Jahr neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Straub machte deutlich, dass keinem Patienten die Therapie aus Kostengründen verweigert werden solle. Nötig sei aber eine Kostendebatte.

Zwar gibt es eine offizielle Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln. Aufgrund dieser Bewertung führen die Krankenkassen mit den Herstellern Verhandlungen über den Erstattungspreis. Laut Straub fehlt aber eine nochmalige spätere Bewertung – wenn beispielsweise fünf Jahre nach Markteinführung Erfahrungswerte vorliegen.

Hätten die Arzneimittelkosten für eine typische Chemotherapie in den 90-er Jahren umgerechnet noch bei wenigen Tausend Euro gelegen, so seien es zehn Jahre später einige Zehntausend Euro gewesen, sagte Straub. "Heute erreichen die Kosten in vielen Fällen eine Größenordnung von Hunderttausend Euro und mehr." Fünf der zehn Arzneimittel mit den größten Umsatzsteigerungen dienen laut der Studie der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Studienautor Daniel Grandt betonte, neue Arzneimittel führten nicht zu einer Heilung, sondern in der Regel zu einer Verlängerung des Überlebens zunächst ohne Fortschreiten der Krankheit um wenige Monate. Von den 460.000 Barmer-Versicherten mit Tumor-Diagnose seien 409.000 mindestens 70 Jahre alt.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausgabenschub bei Krebsmedikamenten – Barmer verlangt Kosten-Debatte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.