Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. Juni 2017 Ausgabenschub bei Krebsmedikamenten – Barmer verlangt Kosten-Debatte

Früher waren es einige Tausend Euro – heute sind es oft Hunderttausende: So viel kostet eine Krebsbehandlung. Die Krankenkassen sind alarmiert. Die Medikamente für die knapp eine halbe Million Menschen, die in Deutschland jährlich an Krebs erkranken, werden immer teurer. Deutschland ist dabei international Spitzenreiter, wie aus einem am Donnerstag in Berlin vorgestellten Arzneimittelreport der Krankenkasse Barmer hervorgeht. Es müsse diskutiert werden, "ob die Preise in Deutschland gerechtfertigt sind", forderte Barmer-Chef Christoph Straub.
Anzeige:
Blenrep
Bei den Kosten von 31 einschlägigen Krebsmedikamenten sei Deutschland international führend. Bei 90% dieser Mittel lägen die Preise über dem internationalen Mittelwert. Acht der Arzneimittel kosten demnach hierzulande sogar am meisten.

In der ambulanten Versorgung der Barmer-Versicherten stiegen die Ausgaben für Krebsmedikamente laut dem Report seit 2011 um 41%. "Dieser Trend setzt sich dynamisch fort", sagte Straub. Die Kosten für die anderen Arzneimittel stiegen lediglich um 20%.

Rund 490.000 Menschen in Deutschland werden pro Jahr neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Straub machte deutlich, dass keinem Patienten die Therapie aus Kostengründen verweigert werden solle. Nötig sei aber eine Kostendebatte.

Zwar gibt es eine offizielle Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln. Aufgrund dieser Bewertung führen die Krankenkassen mit den Herstellern Verhandlungen über den Erstattungspreis. Laut Straub fehlt aber eine nochmalige spätere Bewertung – wenn beispielsweise fünf Jahre nach Markteinführung Erfahrungswerte vorliegen.

Hätten die Arzneimittelkosten für eine typische Chemotherapie in den 90-er Jahren umgerechnet noch bei wenigen Tausend Euro gelegen, so seien es zehn Jahre später einige Zehntausend Euro gewesen, sagte Straub. "Heute erreichen die Kosten in vielen Fällen eine Größenordnung von Hunderttausend Euro und mehr." Fünf der zehn Arzneimittel mit den größten Umsatzsteigerungen dienen laut der Studie der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Studienautor Daniel Grandt betonte, neue Arzneimittel führten nicht zu einer Heilung, sondern in der Regel zu einer Verlängerung des Überlebens zunächst ohne Fortschreiten der Krankheit um wenige Monate. Von den 460.000 Barmer-Versicherten mit Tumor-Diagnose seien 409.000 mindestens 70 Jahre alt.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausgabenschub bei Krebsmedikamenten – Barmer verlangt Kosten-Debatte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.