Dienstag, 18. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
13. Dezember 2012

Ausbildungspakt Pflege kommt - Pflegeverband: 200 000 Kräfte fehlen

In den Heimen gehen viele Pfleger längst auf dem Zahnfleisch. Wachsender Bedarf und Fachkräftemangel drohen die Lage in den kommenden Jahren zu verschlimmern. Ein Pflegepakt soll helfen.

Kurz vor Unterzeichnung eines neuen Initiative für mehr Altenpfleger in Deutschland fordert die Branche noch weit größere Anstrengungen gegen einen drohenden Pflegenotstand. “In den nächsten Jahren brauchen wir 200 000 zusätzliche Pflegekräfte”, sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege bringt die Bundesregierung mit Vertretern von Ländern und Verbänden heute eine Ausbildungsoffensive auf den Weg. Ziel sind mehr Ausbildungsplätze. Es ist der erste bundesweite Ausbildungspakt für die Altenpflege. Beteiligt sind 30 Akteure aus Bund, Ländern und Verbänden.

Meurer, dessen Verband mehr als 7500 Einrichtungen vor allem der Pflege versammelt, wertete die Initiative als wichtigen Baustein. “Die Umschulung hin zur Altenpflegerin wird gezahlt”, sagte er. Das sei positiv. Sein Verband habe bereits zugesagt, 4000 Ausbildungsplätze zu schaffen. Nun müsse die Bundesagentur für Arbeit auch die entsprechenden Interessenten nennen.

Doch es müsse weit mehr passieren, forderte Meurer. “Wir haben jedes Jahr zwischen 1500 und 2000 Fachkräfte, die sagen: Es reicht.” Die Politik habe es lange verschlafen, gegen den Verlust an Pflegekräften und den künftig wachsenden Mangel anzusteuern. “Die Leute brauchen unbürokratisch und schnell Entlastung.”

Nötig sei insbesondere eine verstärkte Anwerbung ausländischer Fachkräfte etwa aus Serbien oder Rumänien, aber etwa auch aus den Philippinen. Doch in Deutschland gebe es zuviele Vorbehalte, zu hohe Sprachanforderungen und eine zu spärlich ausgeprägte Willkommenskultur. Viele Zuwanderer machten um Deutschland deshalb einen Bogen und arbeiteten lieber in Schweden, Belgien oder anderen Ländern in der Pflege.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ausbildungspakt Pflege kommt - Pflegeverband: 200 000 Kräfte fehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.