Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. Oktober 2014

Augenkranke sollten Fortsetzung von Spritzenbehandlung klären

Bekommen Patienten wegen einer altersbedingten  Makuladegeneration (AMD) regelmäßig Spritzen, erkundigen sie sich am  besten jetzt bei ihrem Arzt und ihrer Kasse nach der künftigen  Behandlung. Das rät Selma Lindner von der Unabhängigen  Patientenberatung Deutschland (UPD) in Rostock. Denn Anfang Oktober  hat sich die Abrechnungsweise geändert. Ärzte, die bestimmte  Patienten regelmäßig ambulant in einer Augenklinik im Krankenhaus mit  den Spritzen behandeln und das fortsetzen wollen, müssen das nun bei  der regionalen Kassenärztlichen Vereinigung beantragen.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Hintergrund ist, dass die bisher bestehenden Verträge der  Krankenkassen mit diesen Kliniken nicht mehr gelten. Allerdings gibt  es eine Übergangsregelung: Bis 31. März 2015 können sich  AMD-Patienten laut UPD wie gewohnt in den Augenkliniken behandeln  lassen. Niedergelassene Augenärzte können die Behandlung anders als  bisher nun direkt mit der Krankenkasse abrechnen.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
Startschuss+fu%CC%88r+den+Regensburger+Leuk%C3%A4mielauf+2017%3A+Bu%CC%88rgermeisterin+Gertrud+Maltz-Schwarzfischer+u%CC%88bernimmt+Schirmherrschaft+und+die+Kapelle+Josef+Menzl+beginnt+Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15....

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Augenkranke sollten Fortsetzung von Spritzenbehandlung klären"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.