Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. Mai 2014 Arbeitsmarkt und wirtschaftlicher Abschwung: Der Süden benachteiligt die Jungen

In mediterranen Ländern besteht ein größeres wirtschaftliches Ungleichgewicht zwischen den Generationen als in anderen Sozialstaaten. Der Grund: In Südeuropa herrscht ein konservatives Wohlfahrtsregime, das diejenigen lebenslang begünstigt, deren Berufseinstieg in Zeiten niedriger Jugendarbeitslosigkeit liegt. Das belegen der Marburger Soziologie-Juniorprofessor Dr. Martin Schröder und sein Koautor Prof. Dr. Louis Chauvel in einer Studie, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Social Forces" erschienen ist.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Wer vor dem Jahr 1975 ins Arbeitsleben einstieg, dem geht es meist besser als den Jüngeren. Das Einkommen der heutigen Mittsechziger liegt in den meisten Nationen deutlich über dem Durchschnitt. "Bei einer rein ökonomischen Betrachtungsweise mag es natürlich erscheinen, dass manche Generationen vorteilhaftere wirtschaftliche Zeiten durchleben als andere", sagt Schröder; "aber unterschiedliche Wohlfahrtsregimes können solche Ungleichheiten verstärken oder mildern."

Der Soziologe von der Philipps-Universität und sein Mitverfasser gingen der Frage nach, ob die Lasten des wirtschaftlichen Abschwungs der 1970er Jahre einseitig verteilt sind. Wie wirken sich hierbei verschiedene Wohlfahrtsregimes aus - das konservative Modell Kontinentaleuropas, die skandinavische Sozialdemokratie und der liberale Typus der englischsprachigen Länder? Liberale Wohlfahrtsstaaten beschränken sich auf Armenfürsorge; sozialdemokratische Länder folgen einem universellen Konzept sozialer Gerechtigkeit - fast jeder zahlt in den Sozialstaat ein, und fast jeder profitiert davon. Das konservative Modell der Wohlfahrt folgt einer Versicherungslogik: Je mehr man einzahlt, desto mehr bekommt man heraus.

Schröder und Chauvel untersuchten Österreich, Frankreich, Italien, Spanien und die Bundesrepublik als konservative Wohlfahrtsstaaten; Finnland, Norwegen, Dänemark und Schweden als sozialdemokratische Staaten; sowie die USA, Großbritannien, Australien und Kanada als liberale Wohlfahrtsstaaten. Wie die Forscher darlegen, ist die Ungleichheit zwischen Generationen in konservativen Ländern rund um das Mittelmeer stärker als in sozialdemokratischen und liberalen Staaten. "In Frankreich, Spanien und Italien genießen die seit 1970 geborenen Generationen keinen nennenswerten Einkommenszuwachs mehr, was nicht nur daran liegt, dass mediterrane Staaten ihre Bevölkerung einem hohen Arbeitslosigkeitsrisiko aussetzen, wenn sie auf den Arbeitsmarkt kommen", erklärt Schröder. "Zudem machen diese Länder das gesamte Erwerbsleben davon abhängig, dass man zum Berufseinstieg eine gute Stelle bekommt."

In Südeuropa besetzen Jahrgänge, die ihr Berufsleben in Zeiten eines Booms beginnen, lukrative Positionen, die lebenslang hohe Einkommen versprechen; denn ein konservativer Sozialstaat bewahrt Menschen vor dem Absturz in eine niedrigere Klasse. In sozialdemokratischen und liberalen Wohlfahrtsregimes hingegen korreliert die Jugendarbeitslosigkeit kaum mit dem Lebenseinkommen eines Jahrgangs: So schützt weder das sozialdemokratische Schweden noch die liberale USA Menschen davor, sozial abzusteigen; der schwedische Staat mildert jedoch die Folgen einer Deklassierung.

Literaturhinweis:
Louis Chauvel & Martin Schröder: Generational Inequalities and Welfare Regimes,
Social Forces 92/4 (2014), 1259-1283, DOI:10.1093/sf/sot156

Quelle: Philipps-Universität Marburg


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden Wirkstoffe können das Herz-Kreislauf-System in...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arbeitsmarkt und wirtschaftlicher Abschwung: Der Süden benachteiligt die Jungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.