Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. September 2015

App auf Rezept: TK-Krankenkasse zahlt Tinnitus-App

Erstmals gibt es nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) eine App auf Rezept. Von Oktober an übernehme sie die Kosten für eine Therapie-App gegen Tinnitus, teilte die TK am Mittwoch mit.

Die Tinnitracks-App stammt vom Hamburger Start-up Sonormed und soll 19,90 Euro im Monat kosten, hatte das "Hamburger Abendblatt" zuvor berichtet. Mit an Bord ist auch der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte. Tinnitus ist ein Ohrgeräusch, das auch als Ohrensausen bezeichnet wird. In Deutschland leiden laut TK-Krankenkasse drei Millionen Menschen an Tinnitus.

Für die Therapie mit der Gesundheits-App brauchen Patienten lediglich ein Smartphone oder Tablet sowie Kopfhörer. Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt und ein Hörgeräteakustiker bestimmen zu Beginn die individuelle störende Frequenz. Mit Hilfe der App werden dann die krankmachenden Signale durch die eigene Musik auf dem Smartphone ausgeblendet.

Zunächst nehmen 30 HNO-Ärzte in Hamburg an dem Projekt teil. Patienten müssen von einem dieser Mediziner behandelt werden. Bei Erfolg soll das Behandlungskonzept bundesweit ausgerollt werden. "Damit wollen wir einen Teil zur digitalen Versorgung beitragen", sagt Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg.

Seit kurzem gewährt die TK ihren Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen auch einen Zuschuss für Fitnesstracker und etwa der Apple Watch.


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"App auf Rezept: TK-Krankenkasse zahlt Tinnitus-App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose