Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
04. Mai 2017

Apotheken-Award 2017 geht an App für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit und Kundenbindung

Am 28.4.2017 wurde in Berlin der Deutsche Apotheken-Award verliehen. Einer der Preisträger in der Kategorie „Moderne Apotheke“ ist das Projekt „Adhärenz für die Hosentasche“. Die gemeinsame Initiative des Dorstener Apothekers Felix Holzwarth und der App MyTherapy ermöglicht es Apothekern erstmals, die Therapietreue ihrer Kunden effektiv im Alltag zu unterstützen. Nach dem erfolgreichen Testeinsatz soll das System sukzessive ausgebaut und weiteren Apotheken zugänglich gemacht werden.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Rund die Hälfte aller verordneten Medikamente nehmen Patienten nicht oder nicht richtig ein. Die Folgen dieser mangelnden Therapietreue, auch bekannt als „Nicht-Adhärenz“ oder „Non-Compliance“, sind gravierend: Der Patient erfährt keine Besserung, im schlimmsten Fall sogar eine Verschlechterung seines Zustands. Durch schlechte Therapietreue sterben alleine in Europa jedes Jahr 200.000 Menschen zu früh. Zu den Hauptgründen verpasster Einnahmen zählen schlichtes Vergessen und fehlende Kenntnis über Nutzen und Wichtigkeit der Medikamente.

Arzt und Apotheker können durch eine gute Wissensvermittlung die Therapietreue verbessern. Bei der eigentlichen Einnahme sind Patienten aber weitgehend auf sich gestellt. Hier setzt das Projekt „Adhärenz für die Hosentasche“ des Dorstener Apothekers Felix Holzwarth an: Per Smartphone-App hilft er seinen Kunden, ihre Medikamente sicher und pünktlich einzunehmen. Die App erinnert die Kunden nicht nur an die pünktliche Medikamenteneinnahme, sondern auch an den rechtzeitigen Nachkauf. Das ist hilfreich und bequem für die Kunden seiner Apotheke, aber auch gut für ihn: „Meine Kunden schätzen die Unterstützung bei der sicheren Medikamenteneinnahme“ so Apotheker Holzwarth und fährt fort: „Auch die Nachkauferinnerung empfinden sie als wertvoll, denn sie ermöglicht es ihnen, rechtzeitig vorzubestellen. Das ist natürlich auch in meinem Sinne“.

Zur Realisierung seines Projekts hat sich Holzwarth mit der App "MyTherapy" (kostenlos für iOS und Android) zusammengeschlossen. Als erste App kann MyTherapy den mit dem E-Health-Gesetz eingeführten bundeseinheitlichen Medikationsplan per Handy-Kamera einlesen. Die App ist TüV-geprüft und konnte bereits in mehreren Studien eine positive Wirkung auf die Therapietreue zeigen. Vor allem aber setzt sie auf eine enge Verzahnung mit dem Umfeld der Patienten. „MyTherapy ist ein wirksames Werkzeug zur Steigerung der Therapietreue“, so Sebastian Gaede, einer der Gründer hinter der App. „Durch den Einsatz in Abstimmung mit Arzt und Apotheker können wir aber noch deutlich mehr in puncto sichere und pünktliche Medikamenteneinnahme erreichen. Deswegen konnten wir uns sehr schnell für das Projekt von Felix Holzwarth begeistern“.

Für das Projekt „Adhärenz für die Hosentasche“ haben Apotheker Holzwart und das MyTherapy-Team zunächst die einfache Nutzung im Apothekenalltag sichergestellt. Nach dem erfolgreichen Pilot-Einsatz in Dorsten belegte das Projekt Ende April beim Deutschen Apotheker-Award den zweiten Platz in der Kategorie „Moderne Apotheke“. Ermutigt von diesem Erfolg und der Anerkennung des Deutschen Apotheker-Verbandes folgt nun der nächste Schritt: Zukünftig können Apotheker sich in der App für ihre Kunden als Stammapotheker hinterlegen. Stammkunden können dann direkt aus der Nachkauferinnerung die Folgepackung bestellen. Dazu Gaede: „Die bequeme Vorbestellung beim Stammapotheker ist ein großer Wunsch unserer Nutzer. Mit unserem neuesten Feature können wir deshalb Patienten und Apothekern gleichermaßen helfen“. Und das nicht nur in Dorsten: Sowohl Informationsmaterial als auch die Möglichkeit zur Personalisierung sollen ab Sommer für Apotheker in ganz Deutschland verfügbar sein.

Quelle: MyTherapy


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Apotheken-Award 2017 geht an App für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit und Kundenbindung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.