Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
18. April 2018

Antibiotikaresistenz: Absichtserklärung reicht nicht

Jeder dritte Arbeitnehmer in Rheinland-Pfalz, der wegen einer Erkältung krankgeschrieben wird, erhält ein Rezept für ein Antibiotikum, so ein Ergebnis des TK-Gesundheitsreport 2017. Doch häufig ist das gar nicht notwendig, denn in der Regel sind es Viren, die für Husten, Schnupfen und Heiserkeit sorgen – und gegen diese Erreger helfen keine Antibiotika. Der hohe Antibiotikaverbrauch führt zu Resistenzen, also Bakterienstämmen, gegen die unter Umständen gar keine Antibiotika mehr wirken, und die insbesondere in Krankenhäusern Probleme bereiten.
Im Koalitionsvertrag haben die CDU und die SPD vereinbart, den Antibiotikaverbrauch weiter zu senken und sich für die Verhinderung von Resistenzen einzusetzen. "Wir begrüßen, dass dieses wichtige Thema Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden hat. Es darf aber jetzt nicht bei der Absichtserklärung bleiben. Gezielte Maßnahmen sind notwendig", erklärt Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz.

 Dokumentationspflicht beim Antibiotikaeinsatz im Krankenhaus

"Die TK schlägt hierzu verschiedene Maßnahmen vor: Die Dokumentationspflicht beim Antibiotikaeinsatz in Krankenhäusern, die Konsultationspflicht der Krankenhausapotheke beim Einsatz von Antibiotika sowie ein verpflichtendes Eingangsscreening für Risiko-Patienten bei ausgewählten Eingriffen in Krankenhäusern", erläutert Simon.

Maßnahmen zur Verbesserung der Hygienestandards

Zudem sollte beim Investitionsprogramm für die Krankenhäuser anteilig eine Zweckbindung für Maßnahmen zur Verbesserung der Hygienestandards enthalten sein sowie mit Mitteln der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine bessere Aufklärung zur Hygiene und zur Infektionsprävention erfolgen, fordert Simon.

TK unterstütz Aktion Saubere Hände

"Es gibt viele Punkte, an den man ansetzen muss. Ganz wichtig ist beispielsweise auch die Händehygiene im ambulanten, stationären und im pflegerischen Bereich. Die TK unterstützt deshalb die Aktion Saubere Hände, an der sich mehr als die Hälfte der rheinland-pfälzischen Krankenhäuser beteiligt", sagt der TK-Landeschef. Experten gingen davon aus, dass sich alleine hierdurch ein Drittel der Klinikinfektionen verhindern ließen.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Antibiotikaresistenz: Absichtserklärung reicht nicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.