Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

Angewandte Forschung für die Zukunft

Anlässlich der Entscheidung zur steuerlichen Forschungsförderung erklärte Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft: "Bei der Entwicklung neuer Produkte und Leistungen sind die für die deutsche Wirtschaft so wichtigen kleinen und mittleren Unternehmen auf die Zusammenarbeit mit externen Innovationspartnern angewiesen. Denn durch die Kooperation mit Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erhalten auch Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilung Zugriff auf Wissen auf dem aktuellsten Stand der Forschung. Dadurch ist es ihnen möglich, gezielt Lösungen zu entwickeln, die ihren Geschäftserfolg auch im internationalen Wettbewerb sichern und steigern und somit auch den Wirtschafts- und Innovationsstandort Deutschland stärken."
Anzeige:
Bosulif
Bosulif
"In diesem Sinne begrüßen wir ausdrücklich die Entscheidung des Gesetzgebers, Kosten nun für Auftragsforschung auf Ebene des Auftraggebers anrechenbar zu machen. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Zahl der forschenden Unternehmen zu erhöhen und dadurch weiterhin innovative Durchbrüche ›Made in Germany‹ zu ermöglichen. Das neue Gesetz schafft echte Anreize für Innovationen und hilft uns Wissen aus dem Labor in die Anwendung zu überführen und so dem Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland auch in Zukunft einen Spitzenplatz im internationalen Wettbewerb zu sichern.

Die jetzige Berücksichtigung der Forschungsinvestitionen auf Seiten des Auftraggebers ist eine bedeutende Weichenstellung für die Zukunft für Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie ein starkes Bekenntnis des Gesetzgebers zur Förderung der Innovationskraft des Standorts Deutschland", so Prof. Reimund Neugebauer.

Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Angewandte Forschung für die Zukunft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose