Donnerstag, 17. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. November 2016

DAK-Gesundheit: Weniger Jugendliche mit Alkoholvergiftung

In Bayern ist die Zahl jugendlicher Komasäufer im vierten Jahr in Folge gesunken. Im Jahr 2015 kamen nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit 4504 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen* des Bayerischen Landesamtes für Statistik sank die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2014 um vier Prozent. Gesundheitsministerin Melanie Huml und die DAK-Gesundheit setzen weiter auf Alkoholprävention.
Anzeige:
Lonsurf
 
Im vergangenen Jahr landeten in Bayern 2711 Jungen und 1793 Mädchen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik. Das waren 194 weniger als im Jahr 2014. Die Zahl der männlichen Betroffenen sank im Vergleich zum Vorjahr um 3,7%, bei Mädchen und jungen Frauen gab es einen Rückgang um 4,8%. Die Zahl der Betroffenen stieg bis zum Jahr 2011 kontinuierlich an. Seit dem traurigen Höhepunkt mit 5549 Betroffenen war sie rückläufig.

„Seit nunmehr vier Jahren landen immer weniger Jugendliche nach dem Feiern in der Klinik“, sagt Markus Saur, Landeschef der DAK-Gesundheit in Bayern. „Dennoch sind es im Langzeitvergleich zum Jahr 2001 immer noch fast doppelt so viele. Die Alkoholprävention ohne erhobenen Zeigefinger bleibt für uns unverzichtbar.“ Daher setzt die Krankenkasse auch 2017 die erfolgreiche Aufklärungskampagne „bunt statt blau“ im Freistaat fort.

Gesundheitsministerin Melanie Huml, die Schirmherrin der Aktion in Bayern ist, betonte: „Ich freue mich sehr, dass die Zahl jugendlicher Komatrinker in Bayern weiter gesunken ist. Das ist ein Ansporn, auch künftig entschieden gegen das Problem des Rauschtrinkens bei Jugendlichen vorzugehen. Dabei ist die Kampagne "bunt statt blau" ein wertvoller Baustein. Ich setze darauf, dass unsere gemeinsamen Bemühungen gegen den Alkoholmissbrauch weiterhin Früchte tragen. Dazu gehören auch die Präventionsprojekte "Hart am Limit - HaLT in Bayern" und "Starker Wille statt Promille" des bayerischen Gesundheitsministeriums. Insgesamt wendet der Freistaat jedes Jahr rund eine halbe Million Euro für Präventionsmaßnahmen gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen auf. Das ist eine wichtige Investition, die wir auch künftig fortsetzen werden."

Beim bundesweiten Wettbewerb „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ werden Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Auch die Schulen in Bayern wurden zur Teilnahme eingeladen. An der mehrfach ausgezeichneten Präventionskampagne gegen Alkoholmissbrauch nahmen seit dem Jahr 2010 mehr als 80.000 junge Künstler teil. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.dak.de/buntstattblau.


* aus bayerischen Krankenhäusern entlassene vollstationäre 10- bis unter 20-jährige Patienten mit Wohnort Bayern

Quelle: DAK-Gesundheit


Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DAK-Gesundheit: Weniger Jugendliche mit Alkoholvergiftung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie