Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. September 2015

Aktivisten: Deutsche Behörde verharmlost Gefahren durch Glyphosat

Umweltschützer und Aktivisten werfen dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor, die Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters Glyphosat zu verharmlosen. Die Einstufung durch die deutsche Behörde hat große Bedeutung für die Neuzulassung des unter Krebsverdacht stehenden Mittels in der Europäischen Union.

Anzeige:
Akynzeo
 

Dabei spiele das BfR "die Gesundheitsgefahren von Glyphosat systematisch herunter", sagte Gerald Neubauer vom Kampagnen-Netzwerk Campact laut Mitteilung am Montag in Berlin. Campact und das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) haben den Toxikologen Peter Clausing beauftragt, den noch unveröffentlichten BfR-Bericht zu untersuchen. Clausing kommt den Angaben zufolge zu dem Schluss, dass das BfR 44 relevante wissenschaftliche Publikationen, "die einen gentoxischen Effekt nachwiesen", nicht berücksichtigt habe. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisiert in einer eigenen Analyse die aus seiner Sicht zu enge Verflechtung zwischen Behörden und Pestizidherstellern.

Die Marktzulassung für Glyphosat läuft eigentlich Ende 2015 nach zehn Jahren aus. Vertreter der EU-Staaten haben aber in der vergangenen Woche auf Vorschlag der EU-Kommission eine Verlängerung um sechs Monate beschlossen. Das soll den für eine Neuzulassung zuständigen Stellen mehr Zeit für die Prüfung geben. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hält Glyphosat für wahrscheinlich krebserregend, das BfR dagegen für unbedenklich.


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktivisten: Deutsche Behörde verharmlost Gefahren durch Glyphosat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose